ASG patzt gegen das Schlusslicht



Ahlen (hh) - Gegen den Tabellenletzten GWD Minden II wollten die Drittliga-Handballer der Ahlener SG ihren zweiten Saisonsieg perfekt machen. Doch nach einer desaströsen Leistung in der ersten Halbzeit musste sich die Mannschaft von Trainer Sascha Bertow den Gästen mit 21:22 (8:14) geschlagen geben.

Kein Durchkommen: Kreisläufer Ferdi Hümmecke hatte Probleme, die sich bietenden Räume zu nutzen.

Der offensiven 3:2:1-Deckungsformation der Ostwestfalen wollten die Ahlener in der Friedrich-Ebert-Halle Präsenz und Laufbereitschaft entgegensetzen. Doch davon war in den ersten 30 Minuten nichts zu sehen. Stattdessen verzettelten sich die Gastgeber in unnötigen Einzelaktionen oder produzierten technische Fehler.

Eine Halbzeit zum Vergessen

So geriet die Bertow-Sieben mit 1:5 (10.) und 5:11 (18.) schon früh in Schieflage. Aus der sie sich auch bis zum 8:14-Pausenstand nicht mehr befreite. Spielmacher und Kapitän Mattes Rogowski und seinen Nebenleuten gelang es nicht, den Spielaufbau jn geordnete Bahnen zu lenken.

Das änderte sich jedoch nach der Pause. Durch einen 4:0-Lauf brachten sich die Gastgeber wieder zurück ins Spiel. Beim 12:14 (35.) war die ASG-Sieben wieder in Schlagweite. Doch es gelang der Mannschaft nicht, den Ausgleich zu erzielen.

Ausgleich gelingt nicht

Ab der 45. Minute verkürzte die ASG gleich mehrfach auf ein Tor, doch der Ausgleich gelang der Bertow-Sieben nicht. Am Ende stand sie beim 21:22 mit leeren Händen da und hatte die große Chance vertan, sich aus den unteren Tabellenrängen zu verabschieden.  

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.