Baumängel: Haftplätze in NRW sind knapp



Düsseldorf (dpa) - In den nordrhein-westfälischen Gefängnissen werden die Zellen knapp. Nach Angaben des Justizministeriums sind fast alle der knapp 19 000 Haftplätze in NRW belegt, viele der freien sind nicht nutzbar - oftmals, weil die Gebäude marode sind.

Die Mauern der Justizvollzugsanstalt Münster sind denkmalgeschützt, aber einsturzgefährdet. Deshalb stehen viele benötigte Haftplätze leer. In ganz NRW gibt es Engpässe.

Im vergangenen Jahr sei die durchschnittliche Belegung der Gefängnisse erstmals seit Langem wieder gestiegen, sagte ein Sprecher. Demnach sind derzeit rund 16 500 Haftplätze in NRW belegt. Mehr als die Hälfte der noch freien Plätze steht laut Behördenangaben jedoch wegen baulicher Mängel nicht zur Verfügung. Die Justizvollzugsanstalt Münster steht nach einer Räumung im vergangenen Sommer beispielsweise zu großen Teilen leer, weil sie akut einsturzgefährdet ist.

Die übrigen freien Plätze sind nach Angaben des Bundes der Strafvollzugsbediensteten (BSBD) größtenteils für den Jugendstrafvollzug und den offenen Vollzug vorgesehen. Für die Unterbringung erwachsener Straftäter blieben damit weniger als 150 freie Plätze. Für die Strafvollzugsbediensteten sind die Gefängnisse mit einer solchen Auslastung schon überbelegt. „Eine Anstalt gilt bereits bei 90 Prozent Belegung als voll", sagt Peter Brock, Landesvorsitzender des BSBD in NRW. Von einer Überbelegung will das Justizministerium nicht sprechen. Die Gefängnisse seien aber „gut ausgelastet", sagte ein Sprecher.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.