Bayern-Stars rasten in Rietberg



Rietberg (far) - Begeisterte Kinderaugen, kreischende Fans und ein Rekordmeister zum Anfassen: Mehr als 250 jubelnde Anhänger des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München sind am Samstagnachmittag vor dem Lind-Hotel in Rietberg auf ihre Kosten gekommen - zumindest weitgehend.

Gebannt hatten die Fans mehrere Stunden vor dem Lind-Hotel in Rietberg ausgeharrt, ehe die Mannschaft rund um Weltmeister Philipp Lahm in den Bus in Richtung Testspiel nach Lippstadt stiegen. Vorher gab es nämlich noch Autogramme für die lange wartenden Fans. Bei der Ankunft der Bayern kurz nach Mittag hatte es noch enttäuschte Gesichter gegeben. Sowohl Arjen Robben, als auch Javier Martinez, Trainer Carlo Ancelotti und die anderen Profis flüchteten fast wortlos an den jubelnden Kindern vorbei in den Eingang des Hotels. Immerhin nahm sich Lahm ein wenig Zeit für Autogramme.

Pierre Danelak vom Lind-Hotel hatte aber eine Erklärung parat: „Der Zeitplan ist durch den verspäteten Flug durcheinandergeraten. Daher musste bei der Ankunft alles schnell gehen“, sagte er auf „Glocke“-Nachfrage. Für den fünfjährigen Marc war das aber keine Entschuldigung. Er war extra mit seiner Mutter aus Gütersloh angereist, um seine Idole zu sehen. „Jetzt darf ich hier Tränen trocknen“, sagte Mutter Kathrin ebenso enttäuscht. Wer allerdings nochmals eineinhalb Stunden wartend aushielt, wurde belohnt. Denn nach einem Mittagsbuffet mit Salat und Hähnchen, einer kleinen Pause auf einer der 50 für Spieler, Trainer und Betreuer reservierten Zimmer und einer Taktikanalyse von Neu-Trainer Carlo Ancelotti kamen die Münchner gutgelaunt aus dem Lind-Hotel – und erfüllten diesmal deutlich mehr Autogramm-Wünsche.

Sowohl Lahm als auch Robben, Ersatz-Torwart Tom Starke und Carlo Ancelotti waren mit ihren Unterschriften für leuchtende Kinderaugen verantwortlich. Nur einer hatte scheinbar wenig Lust auf die Fans: Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge verließ das Rietberger Hotel durch den Hintereingang.

Die Bayern hatten den Zwischenstopp eingelegt, da sie abends das erste Testspiel der Vorbereitung auf die neue Saison in Lippstadt absolvierten. „Eine ganz neue und tolle Erfahrung für uns“, sagte ein sichtlich nervöser Hoteldirektor Johannes Kürpick. Unruhig brauchte er aber eigentlich gar nicht zu sein, denn sein Team hatte dem Rekordmeister eine scheinbar gelungene Pause verpasst. „Wir würden uns freuen, wenn wir sie noch einmal bei uns beherbergen dürfen“, gestand der Lind-Hotel-Chef. Und vielleicht bleibt dann auch mehr Zeit für hoffnungsvolle Kinder und deren Autogrammwünsche.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.