Beutezug per Telefon und Kaffeefahrt



Kreis Warendorf / Warendorf (gl) - Sie lockten mit Treuepräsenten, Tankgutscheinen oder unverhofftem Geldregen, sie schwatzten am Telefon Stromverträge oder die Teilnahme an Gewinnspielen auf. „Den Abzockern gingen die Maschen auch 2011 nicht aus“, bilanziert die Verbraucherzentrale.

Häufig am Telefon: Abzocker nutzen noch immer jede Gelegenheit, um an das Geld ahnungsloser Verbraucher zu gelangen. Die Beratungsstellen im Kreis Warendorf bieten Hilfe an.

Auch die Beratungsstelle im Kreis Warendorf stellt fest: Trotz Verbots nervten Firmen mit unerlaubten Werbeanrufen. Mal wurde dabei die Teilnahme an einer privaten Lotterie mitsamt einem Magazin-Abo untergeschoben, mal war ein Probepaket für Nahrungsergänzungsmittel der Köder. Nicht minder ideenreich, wie die Verbraucherschützer feststellen: „Ein Anruf der Gewinnermittlungszentrale Istanbul, die den 42 000-Euro-Mercedes erst auslieferte, wenn zuvor die Versicherungssumme über 620 Euro auf ein Konto in der Türkei überwiesen worden war.“ Mit Rechnungen über 116 Euro für eine angebliche Teilnahme am Bonusprogramm „Automobilservice Deutschland GmbH“ habe die Epsilon GmbH in Sachen Abzocke Vollgas gegeben.

Post von „Ivan Milosevic“

Post von „Ivan Milosevic“ habe Glauben gemacht, sie schuldeten der Firma Winfinder oder Windienst einen Betrag in oft dreistelliger Höhe: fällig nach einem Vertrag mit Kosten von 9,90 Euro pro Woche für eine „Leistung“, die in dem Anschreiben jedoch nicht näher definiert worden war. Auch im World Wide Web, darauf weist die Verbraucherzentrale hin, seien die Abzocker unterwegs: So diente bei einem Online-Quiz der Gewinn eines Apple-Produkts als Köder. Nach Eingabe der eigenen Handynummer sollte der Zugangscode zu den Quizfragen per SMS übermittelt werden. Mit diesem Schritt hatte die Falle schon zugeschnappt: Denn durch die Eingabe der eigenen Mobilnummer wurde laut Kleingedrucktem ein Vertrag eingegangen, der monatlich mit 4,99 Euro auf der Handyrechnung zu Buche schlug und der sich automatisch verlängern sollte. Auch ein kostenloses Fernsehpaket mitsamt Receiver schien sicher, wenn ein Formular im Netz mit Angaben zur Person sowie Telefonnummer bestückt worden war. Abgeschickt worden sei die Sendung der Firma mit Sitz in einer ehemaligen britischen Kronkolonie jedoch nie. Dazu hätten Netzbetrüger den Verbrauchern kostenträchtige Online-Mitgliedschaften untergejubelt oder kassierten für vermeintliche Seitenaufrufe, die Surfer überhaupt nicht angeklickt hatten.

Rat und Hilfe

Rat und Hilfe bei verbraucherrechtlichen Problemen gibt es immer montags von 9 bis 13 Uhr und donnerstags von 14 bis 18 Uhr in der Beratungsstelle Warendorf, Kreishaus, 2. Etage, Raum C2.60, Waldenburgerstraße 2, der Verbraucherzentrale NRW, Telefon 02581 / 531313, Fax: 02581 / 531399. Eine Rechtsberatung kostet neun Euro. Die kann man auch telefonisch direkt erhalten am Verbrauchertelefon NRW unter Telefon 0900 / 1897969. Das kostet allerdings vom Festnetz 1,86 Euro pro Minute (Mobilfunkpreise können abweichen).

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.