Bügeleisen löst Brand aus



Sünninghausen (tiju) - Die Ermittlungen zur Brandursache in der Asylbewerberunterkunft in Sünninghausen sind abgeschlossen. Höchstwahrscheinlich hat ein eingeschaltetes Bügeleisen das Feuer verursacht, Brandstiftung konnte am Montag definitiv ausgeschlossen werden.

Frank Wildoer, Brandermittler des Kriminalkomissariats 1 der Kreispolizeibehörde Warendorf, hat am Montag nach der Ursache für den Brand in der Asylbewerberunterkunft in Sünninghausen gesucht. Er geht davon aus, das ein Bügeleisen den Brand ausgelöst hat. 

Rückstände von Brandbeschleunigern fand Brandermittler Frank Wildoer vom Kriminalkommissariat 1 der Kreispolizeibehörde Warendorf nicht. Einen Tag nach dem Zimmerbrand in der ehemaligen Grundschule in Sünninghausen hat er nach der Ursache für das Feuer gesucht. „Auslöser können ein technischer Defekt wie ein Kurzschluss oder ein Kabelbrand gewesen sein“, erklärte Wildoer, der in der Zimmerecke, in der das Bett stand, den Ausgangspunkt des Feuers ausmachte. Darauf deutet die stark verrußte Wand hin.

Schwierige Suche

Bei seinen Ermittlungen suche er zunächst den Boden und die unteren Wände ab, da die Flammen nach oben schlügen, erläuterte der Brandermittler, der mit einer kleinen Harke nach Hinweisen suchte. Das gestaltete sich schwierig, da der Boden mit einer schwarzen schlammigen Schicht aus Ruß und Asche überzogen ist.

Eine erste Befragung des 20-jährigen Bewohners zum Hergang sei aufgrund von Verständigungsproblemen schwierig gewesen, sagte die Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde Warendorf, Susanne Dirkorte-Kukuk, die sich ebenfalls ein Bild von den Schäden machte.

Bewohner wurden Am Landhagen untergebracht

Der Großteil der 36 Bewohner wurde in der Flüchtlingsnotunterkunft im Gewerbegebiet Am Landhagen in Oelde untergebracht. „Dies sei eine kurzfristige Lösung“, sagte Heike Beckstedde, Pressesprecherin der Stadt Oelde, auf „Glocke“-Anfrage. Zum Teil seien die Asylbewerber auch in Sünninghausener Familien untergekommen, betonte Annette Huerkamp vom Runden Tisch der Flüchtlingshilfe Sünninghausen, die gestern ebenfalls vor Ort war.

Techniker der Stadt haben gestern Nachmittag die Schäden begutachtet. Eine Prognose abzugeben, wann die Bewohner wieder einziehen können, gestaltet sich laut Heike Beckstedde schwierig. Es sei davon auszugehen, dass die Unterkunft wochenlang nicht bewohnbar sein werde.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.