Dank Diestedde Glasfaser für Wadersloh und Liesborn


Wadersloh erhält als elfte Kommune im Kreis Warendorf den Glasfaserausbau. Vor allem dank Diestedde, wo jeder zweite Haushalt dies will.

Als elfte von 13 Kommunen im Kreis Warendorf erhält Wadersloh jetzt den Glasfaserausbau. Foto: dpa

Wadersloh/Diestedde/Liesborn (gl) -  Das Projekt Glasfaser für Wadersloh ist laut Pressemitteilung ein voller Erfolg. Wadersloh, Diestedde und Liesborn erhalten Glasfaserausbau, dies teilt die Deutsche Glasfaser mit. Obwohl die Frist für die Verlängerung der Nachfragebündelung noch nicht abgelaufen ist, steht schon jetzt fest, dass die 40 Prozent-Marke in der Flächengemeinde erreicht wurde und alle drei Ortsteile die neue Infrastruktur bekommen. 

Diestedde liegt bei 49 Prozent

Das vorläufige Endergebnis in Prozenten zeigt folgendes Bild: Diestedde 49 Prozent, Liesborn 39 Prozent und Wadersloh 39 Prozent. Zwar blieben die Ortsteile Wadersloh und Liesborn aktuell knapp unter der 40-Prozent-Marke, da sich aber in Diestedde fast jeder zweite Haushalt für einen eigenen Glasfaseranschluss entschieden hat, erreichte das Gesamtprojekt die erforderliche Quote von 40 Prozent – dem Nikolausdorf sei dank. 

Jetzt fehlen nur noch Beckum und Ahlen

Wadersloh ist somit laut Mitteilung die elfte von 13 Kommunen im Kreis Warendorf, die den privatwirtschaftlichen Glasfaserausbau erhält. Lediglich Ahlen und Beckum hatten noch nicht die Chance auf den möglichen Ausbau. „Da es jetzt auch Wadersloh geschafft hat, können wir noch im November mit der Nachfragebündelung in Beckum starten“, berichtet René Fuchs von Deutsche Glasfaser. „Das ist ein tolles Ergebnis, das wir nur durch die Unterstützung der Fürsprecher und den Verantwortlichen der Gemeinde erreichen konnten. Dafür möchten wir uns bedanken“, wird der Projektleiter in der Mitteilung zitiert. 

Netzplanung für den Ausbau folgt

Da sich in allen drei Ortsteilen zusammen 40 Prozent der Haushalte für ihren eigenen Glasfaseranschluss entschieden haben, geht es in den nächsten Wochen gemeinsam mit der Gemeinde in die Netzplanung für den Ausbau. Hierzu müssen in jedem Ort als erstes Standorte für den Hauptverteiler (PoP) benannt werden. Anschließend folgt die Planung zur Verlegung der Trassen. Ein genauer Starttermin für den Ausbau kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genannt werden. 

Der Servicepunkt auf der Mühlenfeldstraße 3 in Wadersloh bleibt noch bis zum 23. Oktober zu den bekannten Öffnungszeiten (Dienstag bis Freitag von 14 bis 19 Uhr, Samstag von 9.30 bis 15 Uhr) geöffnet. Dort können weiterhin Anträge zu den Konditionen der Nachfragebündelung eingereicht werden. Interessierte erhalten bis zum 23. Oktober noch den kostenfreien Hausanschluss. 

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.