Dekorationen aus Servietten und Wachs



Sassenberg (sau) - Eine prima Idee zur Weihnachtszeit: Stimmungsvollen Laternen aus Wachs haben jetzt im Pfarrheim während einer geselligen Bastelstunde die Mitglieder der KFD Sassenberg hergestellt. Die Wachslaternen brennen dabei nicht ab, sondern sind mit Teelichtern bestückt.

Hübsch anzusehen: Wachslaternen

Wachslaternen für Haus und Garten können, mit Servietten-, Papier- oder Stempelmotiven verziert oder in harmonischen Farbverläufen marmoriert, ganz einfach selbst hergestellt werden. Wie genau das geht, verriet Kunsthandwerkerin Carmen Sofke aus Versmold den Teilnehmerinnen. Vorbereitend hatte Sofke Rohlinge aus Wachs mitgebracht.

Diese waren entweder rund oder eckig, so konnte sich jede nach Geschmack eigene Form aussuchen und gestalten. „Für das Gießen eines einzelnen Wachsrohlings brauche ich meistens zwei Stunden und alles ist noch echte Handarbeit.“, so Sofke. In den Silikonformen brauchen die Kerzen dann nochmals einige Zeit, bis sie ausgehärtet und erkaltet waren.

 Nachdem man sich über die Form einig war, suchten die Frauen passende Servietten aus. „Ich habe selbst welche von daheim mitgebracht“, erzählt Renate Schräer. Sie sammelt privat Motive der „Himmlischen Schwestern“ und gestaltete mit Servietten dieser Marke ihre Laterne. Bevor die Servietten aber mit Hilfe eines kleinen Bügeleisens aufgebracht werden können, müssen einige Vorbereitungen getroffen werden.

 „Wichtig ist es, zuerst die einzelnen Lagen zu trennen, da wir nur die oberste Schicht gebrauchen können“, erklärt Carmen Sofke. Gelernt hat sie die Technik bei einer Mutter-Kind-Kur und interessiert sich seitdem für die Wachslaternen, die ganz besonderes Ambiente zur Weihnachtszeit bieten. Nachdem die Schichten getrennt waren, legten die Frauen sorgfältig die Serviette mit afrikanischen, modernen oder bunten Motiven auf eine Seite der Laterne auf.

„Jetzt immer von der Mitte aus zum Rand streichen und dabei das Bügeleisen wie einen Kugelschreiber halten“, so die Kunsthandwerkerin. Durch die Hitze zerfließt das Wachs und verbindet sich mit der feinen Serviettenschicht. Mit etwas Übung und Fingerfertigkeit sieht es aus, als sei die Serviette mit der Wachslaterne verbunden. Um ganz besondere Muster zu gestalten, kann die Serviette entweder gerissen, geschnitten oder im ganzen auf die Kerze aufgebracht werden.

Zum Schluss folgt noch der Glanzüberzug mit flüssigem Wachs. Dies war in einem Wasserbad erhitzt worden und jeder durfte seine Kerze für einige Momente eintauchen. Mit etwas Sand im Inneren sowie einem Teelicht ergeben die Wachslaternen die perfekte Weihnachtsdeko.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.