Drei Demonstrationen gegen Tönnies-Pläne



Kreis Gütersloh (gl) - Gleich in drei Städten will das nach eigenen Angaben überparteiliche Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung am Samstag, 19. August, gegen die Pläne des Fleischkonzerns aus der Doppelstadt Rheda-Wiedenbrück zur Aufstockung seiner Kapazitäten protestieren.

Die Proteste des Bündnisses gegen die Tönnies-Erweiterung, hier ein Bild aus dem Kreishaus Gütersloh vom 28. Juni, gehen morgen weiter.

Kundgebungen sind für Rheda-Wiedenbrück, Gütersloh und Bielefeld geplant. Ein Anlass für die Demonstrationen ist einer Mitteilung zufolge der Welt-Erschöpfungstag. Das sei der Tag, an dem die natürlichen Ressourcen, die für ein Jahr benötigt würden, aufgebraucht seien. Vor zehn Jahren sei dieser Tag noch auf den 26. Oktober gefallen, so das Bündnis. In diesem Jahr seien die Ressourcen der Erde für ein Jahr bereits am 2. August aufgebraucht gewesen.

Das bedeute, die Menschheit lebe in den letzten fünf Monaten dieses Jahres quasi auf Pump. Klimawandel und Artensterben seien die Folgen. Wasserknappheit und der Kampf um Boden zwängen Menschen zur Flucht. Die industrielle Landwirtschaft, vor allem die industrielle Tiermast und Fleischproduktion, verursacht nach Angaben des Bündnisses 18 Prozent der weltweiten Treibhausgas-Emissionen. Sie sei dadurch Klimakiller Nummer eins.

Protesttour beginnt in Rheda-Wiedenbrück

Die Protesttour startet morgen um 9.30 Uhr am Rhedaer Bahnhof. Nach einem Demonstrationszug zum Rathaus und einer Kundgebung um 10.30 Uhr am Bahnhof geht es per Zug weiter nach Gütersloh. Dort führt um 11.30 Uhr ein Protestgang vom Bahnhof in die Innenstadt. Um 12.22 Uhr besteht die Möglichkeit, mit dem Zug weiter nach Bielefeld zu fahren und eine Demo der Greenpeace-Gruppe Bielefeld zum gleichen Thema zu unterstützen. Die Veranstaltung beginnt um 13 Uhr vor Karstadt. Über die morgigen Aktionen hinaus plant das Bündnis gegen die Tönnies-Erweiterung nach eigenen Angaben weitere Proteste: in Rheda für Samstag, 26. August, ab 10 Uhr in der Nähe des Rathauses und in Gütersloh für Samstag, 9. September, von 11 bis 13 Uhr am Berliner Platz.

Weitere Einwendungen möglich

Im Zuge des Genehmigungsverfahrens wurden dem Bündnis zufolge bisher 83 Einwendungen gegen die auf der Internetseite des Kreises einzusehenden Tönnies-Pläne erhoben. Der Kreis habe die Abgabefrist bis zum 4. September verlängert. Auch die Online-Petition – bisher 8700 Unterstützer – laufe weiter.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.