Drei Schwerverletzte bei Unfall, Beifahrerin in Lebensgefahr


Schwerer Unfall am Samstagnachmittag in Brockhagen: Drei Personen wurden dabei verletzt, eine 85-Jährige aus Gütersloh schwebt in Lebensgefahr.

Schwerer Unfall am Samstagnachmittag in Brockhagen: Drei Personen wurden dabei verletzt, eine 85-Jährige aus Gütersloh schwebt in Lebensgefahr.

Steinhagen-Brockhagen (ei) - Lebensgefährliche Verletzungen hat am Samstagnachmittag gegen 15.40 Uhr eine 85-Jährige Beifahrerin in einem Audi Q3 aus Gütersloh erlitten, als der Wagen auf der Gütersloher Straße frontal mit einem VW Passat zusammen stieß. Dessen 62-Jähriger Fahrer sowie die Audi-Fahrerin (65) wurden schwer verletzt. „Entgegen der ersten Meldungen war niemand eingeklemmt, wir mussten die Beifahrerin aber schonend aus dem Fahrzeug retten“, berichtete Brockhagens Löschzugführer Sebastian Kaiser an der Unfallstelle.

Zwei Dutzend Feuerwehrleute an Unfallstelle im Einsatz

Seinen Angaben zufolge waren nach dem Alarm insgesamt rund zwei Dutzend Feuerwehrleute aller drei Löschzüge ausgerückt. Die 85-Jährige musste nach Rücksprache mit dem aus Gütersloh herbeigeeilten Notarzt möglichst schonend aus dem Fahrzeug gehoben werden, um keine weiteren Verletzungen zu riskieren. Dazu wurde unter anderem die Tür weit geöffnet. Die beiden Autofahrer hatten noch vor dem Eintreffen der ersten Rettungskräfte ihre Fahrzeuge aus eigener Kraft verlassen.

Nach ersten Ermittlungen der Polizeibeamten an der Unfallstelle, war der Fahrer einer blauen Passat Limousine aus Steinhagen auf der Landstraße 782 aus Richtung Niehorst kommend in Richtung Bokel unterwegs. In der langgezogenen Linkskurve zwischen Zehntgarten und der Sandforther Straße geriet der aus bislang ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn, wo er frontal mit dem Audi der beiden Gütersloherinnen zusammen stieß. Durch die Wucht des Aufpralls wurde unter anderem der linke Vorderreifen aus der Verankerung gerissen und blieb auf dem Asphalt liegen. Der Passat drehte sich um die eigenen Achse und stand letztlich entgegengesetzt der ursprünglichen Fahrtrichtung auf der Fahrspur Richtung Gütersloh. Der Q3 schleuderte von der Straße und blieb ebenfalls entgegengesetzt der eigentlichen Fahrtrichtung auf einer Leitplanke stehen. Neben der Feuerwehr und Notärzten aus Halle und Gütersloh waren Rettungswagen aus Steinhagen, Halle und Harsewinkel alarmiert worden, ein vierter aus Rietberg hielt sich nach einem Transport in Gütersloh auf und deckte dann den verwaisten Nordkreis für mögliche weitere Einsätze ab.

85-Jährige kommt in Spezialklinik

Die Verletzten wurden an der Unfallstelle behandelt und anschließend in Krankenhäuser transportiert, die Beifahrerin aus dem Audi in die Spezialklinik Gilead I. in Bielefeld-Bethel. Die Polizeibeamten sperrten die L782 für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten. Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, der Schaden wird von den Beamten auf rund 25.000 Euro geschätzt. Da Betriebsstoffe in den Graben gelaufen waren, erschien auch ein Mitarbeiter der Unteren Wasserbehörde des Kreises Gütersloh an der Unfallstelle und leitete Maßnahmen ein, um größeren Schaden für die Umwelt abzuwenden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.