FCG sammelt Bonuspunkte für Klassenerhalt



Gütersloh (de) - Doppelter Befreiungsschlag: Erst erhalten die Spieler des Fußball-Oberligisten FC Gütersloh die Zusage zur Überweisung der Februar-Gehälter, dann verbuchen sie mit dem 1:0 (1:0)-Sieg im Nachholspiel gegen SuS Neuenkirchen drei Bonuspunkte im Kampf um den sportlichen Klassenerhalt.

Zum Matchwinner wurde gestern Abend Saban Kaptan (r.), der den FC Gütersloh im Oberliga-Nachholspiel zum 1:0-Sieg über den SuS Neuenkirchen schoss.

 Als ob durch die angekündigte Gehaltszahlung eine Zentnerlast von ihnen abgefallen wäre, spielten die FCG-Kicker im Vergleich zur Sonntagspartie munter auf. „Die positiven Signale haben bei uns für eine deutlich bessere Stimmung gesorgt, denn jetzt wissen die Jungs, dass sie die Saison in Ruhe zu Ende spielen können. Auch wenn immer noch drei Monatsgehälter offen sind“, freute sich FCG-Trainer Fatmir Vata über den Auftritt am Mittwochabend vor allerdings nur 182 Zuschauern im Heidewaldstadion.

Und trotz der wieder etwas angenehmeren Situation für die Dalkestädter brauchte Vata gar nicht lange, um auch einen Kritikpunkt anzusprechen: „Wie viele Chancen benötigen wir eigentlich für den zweiten Treffer? Wir hätten uns in der Schlussphase eine Menge Hektik ersparen können.“

Kurzfristig musste Vata auf den Einsatz von Lars Schröder verzichten. „Er war platt“, schonte Vata den Stürmer lieber, obwohl er bereits auf dem Spielberichtsbogen stand. Maßgeblichen Anteil am Gütersloher Erfolg hatten zwei Spieler: Innenverteidiger Lars Beuckmann entschärfte mit seiner Lufthoheit in der Defensive so manche Situation (Vata: „Er hat keinen Kopfball verloren“).

Und offensiv wirkte sich die Rückkehr des zuletzt gesperrten Saban Kaptan belebend aus. Seine Ideen, vor allem aber seine Präsenz machte den FCG gestern gefährlich. Mit dem Tor des Monats krönte er seine Leistung. Einen langen Ball nahm der 24-Jährige mit der Brust an und hämmerte das Leder volley aus der Drehung aus rund 35 Metern in den linken Knick zum umjubelten 1:0 für die Hausherren (38.).

Die beste Chance bot sich den Gästen nach dem Seitenwechsel. Erst schoss Seidel Torwart Yilmaz an, dann rettete der rechte Pfosten bei Oliver Jannings Schuss (57.). Mit zunehmender Spieldauer gab es „Langholz“ von Neuenkirchen. Vata reagierte und brachte Sinan Karadag. Auch als Neuenkirchen in der Schlussphase mit vier Stürmern anrannte, brachte der FC Gütersloh die knappe Führung verdient über die Zeit und verschaffte sich etwas mehr Luft im Kampf um den Verbleib in der Oberliga.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.