Flammen greifen auf Haus über



Steinhagen (ei) - 66 Feuerwehrleute aus drei Löschzügen mussten am Samstag gegen 21.30 Uhr zu einem Großbrand an der Straße Himmelreich in Steinhagen ausrücken. Das Feuer war von einer Gartenhütte auf das Dach des angrenzenden Wohnhauses übergegriffen. Das Haus ist bis auf Weiteres nicht bewohnbar.

Mit dem Teleskopmast wurde ein Trupp nah an die Flammen gefahren. Die Einsatzkräfte löschten den Brand in einem Dachstuhl an der Straße Himmelreich in Steinhagen.

Die fünf Bewohner, zwei Erwachsene und drei Kinder, hatten das Haus beim Eintreffen der Einsatzkräfte unverletzt verlassen. Aufgrund eines Schockzustands musste nach Polizeiangaben ein 34-jähriger Hausbewohner vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden. Die drei Kinder wurden während der Löscharbeiten von ihrer Mutter abgeholt. Die Flammen hatten sich bereits durch den Dachstuhl über den First ausgebreitet, so dass sie auf der Vorderseite des Hauses unter den Dachpfannen hervorkamen. Insgesamt hatten sich sechs Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, vier von ihnen bekämpften die Flammen aus dem Inneren des Hauses heraus, ein Trupp über den Teleskopmast von außen.

Um ausreichende Mengen Löschwasser zur Verfügung zu haben, wurden zwei Unterflurhydranten angezapft und Schlauchleitungen zum Brandort verlegt. Die Flammen sollten schnell gelöscht und der Schaden möglichst gering gehalten werden. Nachdem zunächst im vorderen Bereich die Pfannen abgenommen worden waren, musste für die Nachlöscharbeiten auch der hintere Teil abgedeckt werden. Immer wieder mussten die Feuerwehrleute von dem Teleskopmast Glutnester löschen, um ein erneutes Aufflammen zu verhindern.

Einsatzleiter Lutz Mescher ließ aufgrund des Wassereinsatzes die Stromzufuhr für das Haus unterbrechen, das Löschwasser lief die Wände herunter und machte vor allem die im Obergeschoss befindlichen Schlafzimmer nicht mehr nutzbar. Beamtinnen der Kriminalpolizei nahmen noch während der Löscharbeiten ihre Ermittlungen auf. Für weitergehende Untersuchungen wurde der Brandort beschlagnahmt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.