Freundschaft hört beim Finale nicht auf



Beckum / Berlin (Kro) - Sie sind 21 Jahre jung, und seit 21 Jahren sind sie beste Freundinnen. Schon ihre Väter sind gemeinsam zur Schule gegangen. Die beiden  Beckumerinnen erblickten im gleichen Jahr das Licht der Welt, absolvierten das Abitur und die Ausbildung zur Erzieherin gemeinsam.

Auf den Weg nach Berlin machen sich (v. l.) Vanessa Wille, Desirée Emmler, Andreas Emmler und Arno Wille.

Am Samstagabend aber wird diese mehr als zwei Jahrzehnte bestehende Freundschaft für mindestens 90 Minuten „aufgekündigt“. Denn während des Endspiels um den DFB-Pokal gehören sie zwei unterschiedlichen Lagern an: Vanessa Wille fiebert als Dortmund-Fan mit ihrer Borussia mit – Desirée Emmler feuert in Berlin ihre Fußballidole vom FC Bayern München an.

„Mir wurde die Liebe zu Borussia Dortmund schon mit in die Wiege gelegt“, macht Vanessa Wille im Gespräch mit der „Glocke“ mit Vorfreude auf das bevorstehende Pokal-Endspiel deutlich. Ihr Vater Arno Wille ist passionierter Dortmund-Fan und Gründungsmitglied im Beckumer Fanclub „Treue 09er“. Dass da auch Tochter Vanessa für die Schwarz-Gelben schwärmt und seit drei Jahren dem Fanclub angehört, versteht sich fast von selbst. Wann immer es geht, fährt sie zu den Heimspielen mit, liebt den Club, der für sie „der schönste Verein in ganz Deutschland ist“, und der fairen und guten Fußball spielt.

„Das Feeling auf der Südtribüne ist einmalig“, schwärmt die Erzieherin, die im Beckumer Sebastian-Kindergarten arbeitet. Am Samstag macht sich Vanessa Wille mit dem Fanbus in Beckum auf den Weg nach Berlin. Von Freitag bis Sonntag, zwei Übernachtungen inbegriffen, wird sie ganz nah bei ihren Borussen sein.

„Ich verzichte auf eine Eintrittskarte für das Olympiastadion“, macht sie deutlich – die Karten werden übrigens unter den Fanclub-Mitgliedern ausgelost – „ich werde das Finale beim Dortmunder Public-Viewing auf der Berliner Waldbühne erleben.“

BVB oder FCB vorne?

„Ich bin durch meinen Vater Andreas zum Fan des FC Bayern München geworden.“ Auch Desirée Emmler ist in Sachen Fußball in ihrer Familie geprägt worden. Natürlich gehört sie auch dem gerade neu gegründeten Beckumer Bayern-Fanclub an, hat dort sogar einen Vorstandsposten übernommen. Ihr Vater zählt zu den Mitgründern dieses Vereins, und die Tochter macht begeistert mit.

Auch Desirée hat die Ausbildung als Erzieherin erfolgreich absolviert. Sie ist heute im Stephanus-Kindergarten tätig. Und auch sie hat, wie ihre Freundin Vanessa, in der Tanzgruppe der Karnevalsgesellschaft „Wat’n Malheur“ im Karneval getanzt.

„Am vergangenen Wochenende war ich auch bei der Meisterfeier in der Münchener Allianz-Arena und auf dem Marienplatz dabei“, berichtet die 21-Jährige im „Glocke“-Gespräch. Am Samstagabend wird wie in Berlin im Stadion live und hautnah dabei sein, um ihre Bayern anzufeuern. Und Desirée Emmler reist gemeinsam mit ihrem Vater Andreas siegessicher in die Hauptstadt.

„Wir gewinnen mit 3:0 Toren“, sieht sie ihre Münchener vorne. Doch Freundin Vanessa hat etwas dagegen: „Wir gewinnen mit 2:0 Toren“, sieht sie alle Vorteile bei ihrer Dortmunder Borussia. Eins ist also heute schon klar: Eine der beiden Freundinnen schaut am Samstag in die berühmte Röhre. Doch das wird die Stimmung unter den beiden Beckumerinnen nicht trüben: „Das haben wir auch schon im vergangenen Jahr nach dem Champions-League-Endspiel in London überstanden.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.