Frisbee-Junioren treffen sich zur DM



Beckum (gl) - Nicht nur für die Aktiven der ultimative Kick: Die Deutsche Junioren-Hallenmeisterschaft im Ultimate Frisbee wird am Samstag, 19. März, und am folgenden Sonntag in Beckum ausgetragen. Rund 40 Teams mit insgesamt 400 Aktiven aus ganz Deutschland werden in der Püttstadt erwartet.

Die Junioren im Ultimate-Frisbee geben sich am 19. und 20. März bei der deutschen Meisterschaft in Beckum ein sportliches Stelldichein.

Dort werden die Teams in den drei Altersklassen U14, U17 und U20 um den Titel kämpfen, wie die Organisatoren in einer Pressemitteilung erklären. Gespielt wird in fünf verschiedenen Hallen. Das Herz der Veranstaltung ist jedoch der Campus um das Albertus-Magnus-Gymansium und das Berufskolleg Beckum. Dort wird die Hauptzahl der Spiele ausgetragen.

Darüber hinaus werden in diesem Bereich Schlaf- und Verpflegungsmöglichkeiten für die Athleten geboten. Zum Schlafen dienen die Klassenräume und eine Sporthalle des Gymnasiums. Die Konzentration des Geschehens rund um diesen Campus soll dem gemeinschaftlichen Erleben der Wettkämpfe und der besonderen Atmosphäre in deren Umfeld dienen. Das Organisationskomitee der Meisterschaft besteht komplett aus aktiven Spielern, die allesamt der Beckumer Frisbeesportabteilung entstammen, jedoch aus Altersgründen selbst nicht mehr an der Veranstaltung teilnehmen dürfen. In ihren Reihen finden sich unter anderem der Jugendvorstand des Deutschen Frisbeesport-Verbandes (DFV), Dominik Dannehl, sowie die beiden Trainer der deutschen U20 Nationalmannschaft, Lennart Trampe und Jan Thiede. Eine wichtige Rolle bei der Organisation spielt mit Ingo Weißenborn außerdem einer der Vorsitzenden des TV Beckum.

Das gesamte Komitee, also alle Entscheidungsträger und Verantwortlichen, sind volljährig. Das rund 50-köpfige Helferteam setzt sich vor allem aus Spielern der Beckumer Ultimate-Frisbee- Mannschaft und deren Eltern und Freunden zusammen, wie es in der Ankündigung heißt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.