Funker freuen sich über 10 000 Euro



Kreis Gütersloh (gl).  „Unser Clubheim befindet sich zwar noch im Aufbau, doch wir sind auf einem guten Weg“, sagt Norbert Sölker, der stellvertretende Vorsitzende des Ortvereins Gütersloh der Funkamateure. Dass das Heim ankomme, erkenne man daran, „dass wir nun den ersten Platz gewonnen haben“.

Bei einer bundesweiten Abstimmung haben die Funkamateure aus der Region 10 000 Euro für den Ausbau ihres Clubheims und Ausbildungszentrums in Stromberg gewonnen.

Sölker bezog sich bei einer spontanen Party auf eine Abstimmung innerhalb des Bundesverbands Deutscher Amateur-Radio Clubs. Dabei war gefragt worden, welche Ausbildungszentren in Deutschland gefördert werden sollen. Der Ortsverband Gütersloh N 47 hatte sich mit seinem Konzept rund um das neue Clubheim in Stromberg beworben und kam auf den mit 10 000 Euro dotierten ersten Platz.

Clubheim in Stromberg wird ausgebaut

„Das ist immer noch etwas unwirklich und für unseren Verein mit kleinem Budget eine wirklich große Hilfe“, so Sölker weiter. Mit dem Gewinn will der Verein nach eigenen Angaben den begonnenen Ausbau des Clubheims weiterbringen und schneller als bisher geplant abschließen. Das ehemalige Spänesilo einer holzverarbeitenden Firma in Stromberg wird seit knapp zwei Jahren ausgebaut. „Ein ähnliches Objekt gibt es nicht noch einmal. Das wird uns sicher auch bei der Abstimmung geholfen haben“, so Sölker.

Parallel zu den Baumaßnahmen wird der Ortsverband, der ein Zusammenschluss der Ortsverbände Rheda-Wiedenbrück, Gütersloh, Oerlinghausen und Lippstadt ist, nun mit einem Kursus zur Erlangung einer Amateurfunkgenehmigung starten. Der Kursus dauert ein halbes Jahr und soll die Teilnehmer befähigen, die Prüfung bei der Bundesnetzagentur abzulegen.

Freundschaften über alle Grenzen hinweg

„Er ist vergleichbar mit einem Bootsführerschein oder einem Jagdschein. Wenn man das relevante Wissen nachgewiesen hat, darf man das vielseitige Hobby ausüben“, sagt Ausbildungsleiter Peter Mohr. Dazu gehören außer Funkverkehr rund um die Welt und elektronischen Basteleien auch Freundschaften über alle Grenzen hinweg. „Wir Funkamateure wollen Technik nicht nur nutzen, sondern auch selbst entwickeln und über Funk in Verbindung mit anderen Gleichgesinnten stehen, selbst wenn dieser in Australien wohnt“, so Mohr weiter.

Interessierte Hobbybastler und Funkinteressierte können sich vorab per E-Mail unter vorstand@ov-n47.de melden oder zum Informationsabend am Dienstag, 24. Oktober, um 18.30 Uhr ins Clubheim in Stromberg, Borgfeld 10, kommen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.