Gütersloher Torwart nach Spiel krankenhausreif geprügelt



Amateurfußballer haben in Gütersloh einen gegnerischen Torwart krankenhausreif geschlagen. Der Mann musste stationär behandelt werden.

Die Gütersloher Polizei sucht nach dem Vorfall weitere Zeugen.

Gütersloh (din) - Nach einem Fußballspiel auf dem Sportplatz am Heißmannsweg haben Angehörige eines Teams in einer Kabine den Torwart der gegnerischen Mannschaft verprügelt. Der Mann erlitt Verletzungen und musste anschließend im St.-Elisabeth-Hospital stationär behandelt werden. Darüber informierte am Montag die Polizei.

Bereits während des Spiels Disput ausgetragen

Die Beamten waren am Sonntag gegen 17 Uhr zum Sportplatz gerufen worden. An Ort und Stelle erfuhren die Beamten, dass es schon während des Spiels zu einem Disput einzelner Spieler der gegnerischen Mannschaft mit dem Torwart gekommen sein soll.

Zeugen hätten angegeben, dass sich die Mannschaften nach dem Abpfiff bereits in den Umkleidekabinen befunden hätten, als einige Spieler eines Teams in die Umkleidekabine der gegnerischen Mannschaft eingedrungen seien und unvermittelt den 28-jährigen Torwart geschlagen und getreten hätten. Der Gütersloher erlitt Verletzungen, die später im Krankenhaus stationär behandelt werden mussten. Nach Angaben von Polizeisprecher Mark Kohnert erwartet die Verantwortlichen ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Polizei sucht Zeugen

Nach Angaben der Polizei muss es sich bei dem Spiel um die Begegnung in der Gruppe II der Kreisliga C, SCE Gütersloh II gegen FC Inter Gütersloh, gehandelt haben, die die Gastmannschaft Inter 4:0 gewann. Verprügelt wurde der SCE-Torwart. Laut Fussball.de führt Inter die Tabelle mit 12 Punkten an.

Die Polizei Gütersloh sucht Zeugen und fragt: Wer kann weitere Angaben zu dem Vorfall machen? Wer kann Hinweise zu den Tatverdächtigen geben? Hinweise nimmt die Polizei Gütersloh unter 05241/ 8690 entgegen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.