Hanskötter von BW Beelen zur SV Oelde



Kreis Warendorf (C.H.) - Das Trainerkarussell dreht sich. Nach Hoetmar und Westkirchen ist auch Fußball-A-Kreisligist BW Beelen auf der Suche nach einem neuen Übungsleiter für die Saison 2017/18. Martin Hanskötter wird Blau-Weiß im Sommer nach zwei Jahren verlassen und bei der SV Oelde anheuern.

 „Die Reise geht weiter“, sagt Hanskötter zu seiner Entscheidung und begründete diese vor allem mit den kürzeren Fahrtwegen an den Spieltagen. Es sei schon ein Unterschied, ob man von Enniger – dort wohnt Hanskötter – nach Ahlen, Vorhelm oder Oelde fährt anstatt wie derzeit oft auch Mal nach Münster. „Oelde hatte schonmal bei mir angefragt, in ein paar Monaten ist es dann soweit“, sagt Hanskötter, der zudem ausdrücklich den SV Blau-Weiß und die Beelener lobt. „Die Menschen sind alle in Ordnung. Es war auch die richtige Entscheidung, dort Trainer zu sein. Wichtig war mir aber, dass alle frühzeitig wissen, was Sache ist. Das ist nur fair dem Verein gegenüber. Ich bin sicher, dass die Verantwortlichen den richtigen Nachfolger finden werden.“

Allerdings hat Hanskötter auch noch mit Beelen ein großes Ziel: „Das wird noch eine anstrengende Rückrunde. Und wenn wir mit der jungen Mannschaft wieder den Klassenerhalt schaffen, dann waren das zwei erfolgreiche gemeinsame Jahre.“ Möglich scheint das auf jeden Fall. „Das Potenzial ist da, das habe ich oft genug betont“, stellt Hanskötter nochmal klar. „Bis zum Saisonende zählt für mich nur Beelen, erst danach kümmere ich mich dann um Oelde.“

„Wir haben kurz vor Weihnachten alles fix gemacht. Martin Hanskötter ist unser Wunschtrainer“, sagt Michael Twittmann, Vorsitzender der Spielvereinigung Oelde. „Schon das ganze Jahr über haben wir Kontakt zu Martin gehabt. Man kennt sich ja außerdem sehr gut. Ich selbst habe übrigens bei ihm meinen Trainerschein gemacht. Für ihn spricht seine große Erfahrung von x Trainerstationen und seine Qualität, die er durch seine Lehrtätigkeit mitbringt.“

Schon etwas länger auf der Suche ist GW Westkirchen. Lukas Krumpietz wird bekanntlich nach drei Jahren den Verein verlassen. „Einen Namen können wir noch nicht nennen, aber wird sind auf einem guten Weg“, sagte GW-Fußballallobmann Wolfgang Frisch zum Thema Nachfolger-Suche in Westkirchen.

Als dritter heimischer A-Kreisligist ist der SC Hoetmar auf der Jagd nach dem richtigen Mann an der Seitenlinie. Nach dem Rücktritt von Rudi Dorgeist werden Claus Hensel und Timo Langer die Geschicke bis zum 30. Juni leiten. Wie es danach weitergeht, das steht noch in den Sternen.

Es werden also in der kommenden Saison gleich in Beelen, Westkirchen und Hoetmar die Karten neu gemischt. Man darf auf frischen Wind gespannt sein.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.