Hochwasser: Wie gefährdet ist Warendorf?


Warendorf (pw) - Die Hochwasserkatastrophe im Westen lässt auch in Warendorf die Frage aufkommen: Kann das hier auch passieren? Wie wahrscheinlich ist es statistisch? Und was bedeuten die Pläne zur „Neuen Ems“ und  Renaturierung der Aue für den Hochwasserschutz? „Die Glocke“ suchte nach Antworten.

An der Überlaufschwelle kann die Hochwasser führende Ems sich in den Emssee ergießen. Das ist allerdings in den vergangenen Jahren selten so gewesen. Dieses Archivfoto stammt aus Januar 2011. Eine der schlimmsten Überschwemmungen gab es im April 1984, als auf dem Lohwall eine Wirtschaftsschau komplett in den Fluten versank und es einen Millionenschaden gab. Foto: „Glocke“-Archiv

Mal abgesehen davon, dass es in den aktuellen Krisengebieten auch keine seriöse Prognose für eine Überflutung dieses Ausmaßes gab und das Risikomanagement über weite Strecken versagt hat, gibt es von Amts wegen nur die „Hochwasserrisikomanagementplanung in NRW“, die schwarz auf weiß festhält,…

Glocke Plus

Glocke Plus Artikel

Jetzt weiterlesen mit G+ Abo, Angebot auswählen oder anmelden.

Alle Plus-Artikel auf www.die-glocke.de lesen
für 0,99 € im ersten Monat testen
Danach 7,90 € mtl.
Monatlich kündbar
0,99 € im 1. Monat

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.