Joey Kelly am Sonntag in der Stadthalle



Ahlen (wit) - Joey Kelly (47), Spross der bekannten Kelly Family und heute im Rhein-Sieg-Kreis zuhause, hat in seinem Leben so manche sportliche Extreme ausgereizt. Am Sonntag, 5. Januar 2020, berichtet er ab 19 Uhr in der Ahlener Stadthalle unter anderem von seinem Dasein als Musiker und Ausdauersportler.

Ohne Geld, ohne Sprit und ohne Essen sind Luke und Joey Kelly (v. l.) im Sommer 2019 von Berlin nach Peking mit einem alten VW-Bus gestartet. Über ihre Abenteuerreise und mehr berichten die beiden Sportler am Sonntag, 5. Januar 2020, ab 19 Uhr bei einer Multivisionsveranstaltung in der Ahlener Stadthalle.

Auch wenn er sich selbst als Ausdauersportler bezeichnet: Joey Kelly (47) hat einiges an Extremen überwunden – und die nächste Herausforderung vor sich: einen Marathon (42 Kilometer) bei Eiseskälte am Nordpol.

Mit dem Bulli von Berlin nach Peking

Doch zuvor kommt er am Sonntagabend, 5. Januar 2020, ab 19 Uhr in die Stadthalle Ahlen, um von seiner Bulli-Challenge Berlin – Peking im Sommer 2019 zusammen mit seinem Sohn Luke (19) zu erzählen.

Ein weiterer Schwerpunkt des Abends, der unter dem Titel „No Limits – wie schaffe ich mein Ziel?“ steht, ist sein Leben als Sportler. Bekanntlich bewegt sich Joey Kelly gern auf abenteuerlichen Pfaden fern der Zivilisation. Die Geschichte der Kelly Family fehlt ebenfalls nicht. An dem Abend dürfte sich also jeder gut unterhalten fühlen.

Kelly verschenkt nach Vortrag Kelly-Family-CDs

Nach seinem von Bildern und Videos begleiteten Vortrag steht Joey Kelly im Foyer für Fragen und Autogrammwünsche bereit, zudem verschenkt er CDs der Kelly Family. Ein Teil des Überschusses der Eintrittsgelder geht an den Verein Ozeankind, einer deutschen Umweltschutzorganisation, die sich mit Umweltbildungs- und Recyclingprojekten vor allem für Kinder national und international gegen das Plastikmüll-Problem einsetzt.

Das Interview mit Joey Kelly lesen Sie im „AT“ vom 4. Januar 2020.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.