Junge Werbeprofis entwickeln Firma weiter



Lette/Hamm (cd) - Technologie- und Gründerzentrum Hamtec in Hamm, Gebäude 2b: Große Treppe hoch, links rum, rechts rum, den Flur entlang, und dann steht man vor einer unscheinbaren weißen Tür. Der Letter Paul Büning schließt auf. Hinter der Tür ist das Büro der Medienagentur PBM visuals.

Mit Kamera und Laptop halten Paul Büning (l.) und Lukas Flockert ihre Hauptarbeitsgeräte in den Händen. Der Letter Büning und der aus Hamm stammende Flockert führen mit 17 und 18 Jahren ihre eigene Medienagentur in Hamm.

Im Juli 2018 hat „Die Glocke“ bereits über das junge Unternehmen berichtet. Was es so interessant macht? In jedem Fall das Alter seiner Gründer. Lukas Flockert, kaufmännischer Leiter der mittlerweile zur GmbH umfirmierten Agentur, ist 18 Jahre jung. Paul Büning ist 17 und kümmert sich vor allem um die technische Umsetzung. Er verantwortet den kreativen Part.

Büro wird zu klein

Das Büro ist geprägt von den bekannten Möbeln eines großen schwedischen Einrichtungshauses. Drei Schreibtische stehen im Raum verteilt, das Büro der Chefs Flockert und Büning ist mit einer Glaswand abgetrennt. „Aber wir ziehen bald um“, verkündet der Letter Paul Büning. Aktuell misst das Büro knapp 70 Quadratmeter. Die neuen Räume sind wesentlich größer. Wie groß? „Weiß ich gar nicht so genau“, sagt Büning und stört sich etwas an der Frage. Er will lieber über die Arbeit der Agentur reden.

Zusammengetan haben sich die Gründer mit 15 und 16 Jahren. Mit einem Werbevideo für ein Restaurant in Hamm fing es an. Mittlerweile beschäftigen sie neun Mitarbeiter. Lukas Flockert arbeitet in Vollzeit, der Rest sind Minijobber. „Das werden wir im Frühjahr noch steigern“, kündigt Lukas Flockert an. Die junge GmbH arbeitet aktuell an – „Moment, das kann ich schnell im Handy nachgucken. Da haben wir alles im Blick“ – 40 Projekten, sagt Flockert. Maximal drei seien es pro Kunde. Und das geht nicht mehr nebenher. Daher wird mindestens ein Vollzeit-Mediengestalter das Team ergänzen.

Voller Energie für die eigene Firma

Lässig zurückgelehnt im Palettenstuhl sitzend trinkt Paul Büning seine Fritz-Cola. Doch Stimmlage und Sprechgeschwindigkeit passen nicht zur Sitzhaltung. Paul steht genauso wie Lukas unter Vollspannung, wenn er über seine Firma spricht. Schnell werfen sich die beiden einzelne Sätze zu, die zusammen ihre Antwort auf die Frage sind, was sie als Unternehmer erfolgreich macht. „Viele finden es gut, dass wir so jung sind“, sagt Lukas Flockert. „Wir sind unheimlich schnell. Wenn ein Kunde will, dass das Video noch nachts fertig gemacht wird, dann machen wir das auch“, sagt Paul Büning. Und Flockert ergänzt: „Für den Mittelstand gibt es hier in Hamm kaum junge Agenturen wie unsere. Wir haben da eine Marktlücke gefunden.“

Imagefilm für das Heimatdorf

Auch wenn Paul Büning viel Zeit im Büro in Hamm verbringt – „ich bin eigentlich nur zum Schlafen zu Hause“ –, ist er auch beruflich in seiner Heimat Lette beschäftigt. Zurzeit arbeitet er an einem Werbevideo, das Teil des Integrierten Dorfentwicklungskonzeptes ist. „Ich muss das Video nur noch schneiden“, sagt Büning. Vorgestellt werden soll es auf der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins im März 2020.

Im Frühling steht das Abitur an

Vor einigen Tagen hat Paul Büning eine Mathe-Leistungskurs-Klausur geschrieben. Der 17-jährige Letter besucht das Johanneum in Wadersloh. Im Frühling steht das Abitur an. Als zweiten Leistungskurs habe er Englisch gewählt. „Auch, weil ich es hier in der Firma gut gebrauchen kann“, sagt Büning.

Matheklausur im Wochenplan

Um Schule und Firma unter einen Hut zu bekommen, „mache ich mir immer sonntags einen Wochenplan“, erklärt er. Und dabei stört ihn die Schule, würde er die Zeit doch viel lieber in sein Unternehmen stecken. Seine Firma macht technisch für ihre Kunden fast alles möglich, aber Zeitsprünge sind noch nicht im Angebot. Sonst würde Paul Büning gern in den Sommer 2020 springen. „Ab dann arbeite ich auf jeden Fall auch Vollzeit hier“, hat er sich vorgenommen.

Ohne Ausbildung in der eigenen Firma arbeiten

Ohne Ausbildung? „Ja, ohne Ausbildung. Ich denke, die brauche ich erst mal nicht“, sagt er. Das meiste habe er sich bisher selbst beigebracht, YouTube-Videos haben ihm dabei geholfen.

Aktuell werden die Kunden immer namhafter, und damit wachsen auch die Geldvolumen, mit denen der 17- und der 18-Jährige jonglieren. Und das frisst Zeit. Lukas Flockert hat seine Ausbildung zum Informatiker im Sommer abgebrochen, um jetzt ganz für die Firma da zu sein. 50 bis 60 Stunden arbeitet er pro Woche. Da bleibt keine Zeit für Hobbys.

Freunde und Geschäftspartner

Immer wieder betonen die beiden aber, dass sie nicht nur Geschäftspartner, sondern auch beste Freunde seien. „Daher können wir das ganz gut vereinbaren“, sagt Flockert und klopft Paul Büning demonstrativ auf den Oberschenkel. Paul Büning ist jetzt montags, mittwochs und freitags jeweils am Nachmittag nach der Schule im Büro, samstags den ganzen Tag und sonntags nach Bedarf. Um sich die Zeit für die Fahrt mit Fahrrad und Zug zwischen Lette und Hamm zu sparen, „schlafe ich von Samstag auf Sonntag oft hier im Büro“, berichtet er mit einem Lächeln. Und gegen den Hunger steht im schwedischen Eckregal eine Kochplatte.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.