Kaiserschmarrn sehen und schmecken in Warendorf


Warendorf (pw) - Bei dem Film „Leberkäsjunkie“ vor zwei Jahren hat die Zusammenarbeit bereits prima geklappt, und so haben sich die Warendorfer Nachbarn Johannes Austermann (Kino Scala) und Matthias Jäger (Kolpinghaus) auch für das Nachfolge-Filmprojekt „Kaiserschmarrndrama“ zusammengetan.

In seinem Warendorfer Kino "Scala" präsentiert ab  Donnerstag, 5. August,) Johannes Austermann (l.) den Film "Kaiserscharrndrama", und Mathias Jäger, Wirt des Kolpinghauses, serviert dazu die passende Süßspeise.  Foto: Wild

Austermann zeigt den neuen Bajuwaren-Streifen zum Bundesstart ab kommenden Donnerstag, 5. August, und in der Hauptvorstellung um 20 Uhr serviert der Kolpinghaus-Wirt die passende Süßspeise dazu. Wiederholt wird diese schmackhafte Konstellation auch noch am Freitag, 6. August, ebenfalls in der 20-Uhr-Vorstellung. 

Vorverkauf über Online-Buchung

Wer Tickets (im Vorverkauf online unter www.scala-warendorf.de) für 15 Euro ergattert, darf sich nicht nur auf einen herzhaften Filmspaß freuen, sondern auch auf das schmackhafte alpenländische Nationalgericht mit Vanilleeis nach einem Wiener Rezept (das hat Jäger vom Tiroler Achensee mitgebracht, wo er einst im Post-Hotel gekocht hat). Serviert wird in Glasschälchen mit richtigem Besteck (Jäger und Austermann unisono: „Plastik kommt bei uns nicht in Frage“) am Platz im Kinosaal. 

Aber Achtung: Da wegen der Corona-Bestimmungen nur die Hälfte, also knapp 70 Plätze, belegt werden dürfen, ist das Kontingent begrenzt. Wer keine Karten mehr bekommt, kann das komödiantische Drama ohne Schmarrn selbstverständlich noch in weiteren Vorstellungen ansehen. Über den Film sind sich Cineast und Koch übrigens einig: Es sei ein „schräger“, gagreicher Film, kein billiger Klamauk.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.