Karneval kennt keine Obergrenze




Harsewinkel (jau) - „Eine Obergrenze für Wagen-, Fuß- und Musikgruppen haben wir nicht“, sagt der Zugmarschall der   Karnevalsgesellschaft Rote Funken, Detlef Stieg, und lacht in den Telefonhörer. Am anderen Ende der Leitung ist die „Glocke“, um mit ihm über den Karnevalsumzug zu sprechen.

Rund 20 000 Besucher, darunter Clowns und Co., zieht es Jahr für Jahr zum Karnevalsumzug.

„49 Gruppen haben sich bisher für den Umzug am Rosensonntag, 11. Februar, angemeldet – 24 Wagenbauer, 15 Fußgruppen und 10 Musikkapellen“, so Stieg, der noch kurzfristige Anmeldungen von Narren in den nächsten Tagen annimmt, wie er anmerkt. „Ich werde auch noch einmal bei einigen etablierten Gruppen nachfassen, die sich bisher noch nicht bei mir gemeldet haben“, kündigt der Zugmarschall an. Er freut sich auf weitere Umzugsteilnehmer. „Die unveränderte Strecke gibt das auf jeden Fall her. Bisher ist der Umzug gut 700 Meter lang“, berichtet Stieg. Wie in den Vorjahren wird sich der jecke Tross durch die Innenstadt schlängeln. „Die Umzugsteilnehmer werden gegen 14 Uhr am Poppenborg-Kreisel sein“, so der Zugmarschall, der sein Amt, das er von Reinhold Everding übernommen hat, nun schon im vierten Jahr ausübt. „Und ich bin immer noch voll motiviert und mittlerweile auch routiniert. Ich kenne nun alle Vereine und die Ansprechpartner. Das ist wie eine große Familie“, schwärmt Stieg.

Betonklötze zur Sicherheit

Ganz besonders wichtig ist ihm das Thema Sicherheit: „Wir sind froh, dass sich die Stadt um das Sicherheitspaket kümmert. Es werden an den neuralgischen Punkten Betonklötze aufgestellt. Und auch Lastwagen, die auf die Fahrbahn gestellt werden, versperren wieder die Zufahrt zu den Haupteinfahrtsstraßen.“ Wie der Karnevalsverein als Veranstalter mitteilt, sind die Stadt, die Polizei, der Rettungsdienst und die Roten Funken gemeinsam mit den Vorbereitungen auf die kunterbunte Großveranstaltung beschäftigt. „Wir hoffen auf gute, stimmungsvolle Laune bei Teilnehmern und Besuchern, tolles Wetter, karnevalistisches Schunkeln, friedliches Miteinander sowie kreative Wagen- und Fußgruppen“, teilen die Verantwortlichen der Roten Funken im Vorfeld mit. Kurzfristige Anmeldungen zum Harsewinkeler Rosensonntagsumzug werden nur noch in den nächsten Tagen von Detlef Stieg unter Telefon 0170/2281401 entgegengenommen. Weitere Informationen zum närrischen Treiben gibt es im Internet. www.rote-funken-harsewinkel.de

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.