Kennenlernen beim Schulfrühstück



Beckum (scl) - „Fair geht vor im Spiel“, heißt das Schullied an der Sonnenschule. „Wir Frösche und wir Löwen“ singen die Vellerner Grundschüler der Kardinal-von-Galen Schule. Zum ersten Mal erklangen die beiden Hymnen gestern Vormittag am gleichen Ort. Ein Moment mit Symbolcharakter.

255 Grundschüler, darunter 42 aus Vellern, ließen sich das gemeinsame Kennenlern-Frühstück schmecken.

Denn der gemeinsame Gesang beendete die erste offizielle Begegnung zwischen der Beckumer Sonnenschule und ihrem neuen Teilstandort Kardinal-von-Galen-Schule. Rektorin Claudia Sander-Braunert hatte gemeinsam mit etlichen Helfern zum Kennenlern-Frühstück an die Obere Wilhelmstraße eingeladen. Und es erschienen nicht nur 42 Vellerner Grundschüler und ihre Lehrkräfte, sondern auch höchst honorige Gäste.

Unter ihnen Bürgermeister Dr. Karl-Uwe Strothmann, der daran erinnerte, dass die Zusammenlegung Voraussetzung für den erhalt der kleinen Vellerner Schule war. Sein Dank galten beiden Schulgemeinschaften für ihre Kooperationswilligkeit. Die, so hatte Schulleiterin Sander-Braunert zuvor erklärt, wird durch das Bild des Regenbogens versinnbildlicht, das auch vor wenigen Tagen bei der Einschulung der Erstklässler eine besondere Rolle gespielt habe.

Und so war es dann auch kein Zufall, dass die eintreffenden Vellerner Grundschüler von den Beckumer Drittklässlern mit einem Spalier begrüßt wurden, bei dem eifrig bunte Tücher geschwenkt wurden. Auch die Halbkreis-Anordnung zahlreicher Festzelt-Tische verwies auf den Brückenschlag, den beide Lerngemeinschaften jetzt wagen. Gemeinsamer Schwimmunterricht, standortübergreifendes Lambertussingen und ein Theaterbesuch aller Schüler in der Vorweihnachtszeit sind bereits geplant. Bevor am Morgen der Startschuss zum gesunden Freiluft-Frühstück fiel, war es Pastoralreferent Ulrich Beckmann von der Stephanus-Gemeinde überlassen, mit einem Tischgebet auf den besonderen Moment der Begegnung hinzuleiten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.