Kinder erwerben Inlineführerschein



Langenberg-Benteler (ew) - Ein ausgebuchter Kompaktkursus und der Erwerb des Inlineführerscheins für Kinder haben die Langenberger Ferienspiele erfolgreich beendet. Bereits im 22. Jahr in Folge hat die UWG Langenberg die Veranstaltung mit dem erfahrenen Trainer Johannes Gerhards durchgeführt.

Rasantes Vergnügen: 15 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 14 Jahren haben zum Abschluss der Langenberger Ferienspiele einen Inline-Kursus absolviert.

Vorwärtslaufen und Fallübungen, Brems- und Kurventechniken sowie ganz viel Spaß – das alles prägte den sonnenreichen Vormittag für 15 Mädchen und Jungen im Alter von sechs bis 14 Jahren. Die jungen Skater waren mit hohem Einsatz, Begeisterung und viel Freude auf dem Lüning-Gelände an der Vornholzstraße in Benteler aktiv. Die großzügige Lauffläche ist ein idealer Lehrgangsplatz für Inliner-Anfänger, weil sie frei von jedwedem Verkehr ist. Auch aufgrund ihrer ebenen Beschaffenheit bietet die Asphaltfläche optimale Bedingungen.

Fachkundige Leitung

Die zweistündige abwechslungsreiche Ausbildung stand wie in den vergangenen Jahren auch unter der fachkundigen Leitung von Johannes Gerhards aus Borgholzhausen. Der erfahrene Trainer des LC Solbad Ravensberg verfügt über eine Lizenz des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) und des Deutschen Rollsport- und Inlineverbands (DRIV). Zudem ist er aktiver Speedskater. Er war internationaler Wettkampfrichter und 2008 NRW-Landesmeister im Halbmarathon der Skater. Seine Arbeit mit Kindern und Jugendlichen erfolgt ohne erhobenen Zeigefinger und stets unter den aktuellen pädagogischen und sportmedizinischen Aspekten des Inlineskatens.

Insbesondere Gerhards Umgang mit den Mädchen und Jungen ist bei der UWG Langenberg im Rahmen der Ferienspieltage geschätzt: Ob sechs oder zwölf Jahre alt, ob ängstlicher und unsicherer Anfänger oder bereits fortgeschrittener Skater – bei ihm fanden ausnahmslos alle Teilnehmer ihre Wertschätzung. Diese positiven Erfahrungen der jungen Lehrgangsteilnehmer wurden durch die fürsorgliche Betreuung seitens der UWG-Vorsitzenden Norbert Heinrichsmeier und Birgit Wohlfart, die auch Organisatorin der Veranstaltung war, sowie Schriftführerin Yvonne Brinkhaus abgerundet. Trainer Johannes Gerhards, für den die Langenberger Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie übrigens sein erster Einsatz im Kalenderjahr 2020 war, hatte es sich auch dieses Mal zum Ziel gesetzt, spielerisch und zugleich intensiv mit den jungen Inlineskatern zu arbeiten, sodass sie den Sport sicher und ohne Verletzung ausüben können.

Abwechslungsreiches Programm

Zu den Kursusinhalten gehörten unter anderem ein fünfminütiges Freilaufen ohne Hinfallen oder Stehenbleiben, einfache Fallübungen, das gezielte Bremsen vor einem Hindernis aus voller Fahrt, das Meistern einer Slalomstrecke und als höchste Schwierigkeitsstufe das Rückwärtslaufen über 25 Meter. Viel zu schnell verging der Vormittag. Zum krönenden Abschluss hielten alle Mädchen und Jungen stolz und mit besonderer Freude ihren persönlichen Inline-Führerschein in den Händen.

Coronavirus als Zäsur

Das Jahr hatte für Inlinetrainer Johannes Gerhards mit einem Ansturm auf die umfangreiche Angebotsliste an Kursen für Spaß- und Speedskater begonnen. Diese reicht vom Grundlehrgang für Einsteiger über Erweiterungs- und Auffrischungskurse bis hin zur Speedausbildung für Rennenfahrer, umfasst aber auch den Inlineführerschein für Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. Voraussetzungen für Teilnehmer sind Inlineskates mit funktionierender Fersenbremse, eine komplette Schutzausrüstung mit Handgelenk-, Ellenbogen und Knieschützern sowie das Tragen eines Helms.

„Mit dem Coronavirus ist die gesamte Schulungsarbeit zusammengebrochen“, sagt Gerhards im Gespräch mit der „Glocke“. Das habe er in seiner über 20-jährigen Skater-schulung noch nicht erlebt. Aufgrund der massiven Einschränkungen sei dem Bürger nur noch das Laufen, Radfahren und Inline-Skaten geblieben. Bester Beweis dafür sei, dass entsprechende Lagerbestände schnell vergriffen waren.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.