Knallkörper in Asylbewerberheim gezündet



Kaunitz (rast) - An zwei Flüchtlingsunterkünften in Kaunitz ist in der Nacht von Freitag auf Samstag randaliert worden. Das teilte die Polizei Bielefeld mit. Auch mehrere junge Männer aus Verl im Alter zwischen 19 und 22 Jahren stehen im Verdacht. Zeugen alarmierten am Samstag die Polizei.

flucht

Laut Bericht der Beamten ereignete sich die Tat bis 2.56 Uhr. Die Männer zerstörten Türen und Fenster an den Einrichtungen der Stadt, die an der Holter und der Paderborner Straße liegen.

Unter anderem wurde an der Paderborner Straße mit einem Blumenkübel die Haustürscheibe eingeworfen. Außerdem wurden mehrere kleine Knaller gezündet. An der Unterkunft an der Holter Straße wurden ein Küchenfenster und ein Oberlicht mittels Metallstangen und Steinen beschädigt. Personen wurden in beiden Fällen nicht verletzt.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, nahm der Bielefelder Staatsschutz sofort nach Bekanntwerden der Tat die Ermittlungen auf. Fünf junge Männer, die bislang als unbescholten galten, aus dem Kreisgebiet Gütersloh wurden festgenommen. Bei den Vernehmungen stellte sich heraus, dass in erheblichem Maß Alkohol konsumiert wurde. Die Taten hätten dem Frustabbau aufgrund privater Probleme gedient. Die Fünf erwartet jetzt eine Strafanzeige wegen vorsätzlicher Sachbeschädigung.

Die Stadt zeigt sich bestürzt durch den Vorfall und ist froh, dass kein fremdenfeindlicher Ursprung vorliegt. Barbara Menne machte sich zusammen mit dem Ersten Beigeordneten Heribert Schönauer an Ort und Stelle ein Bild. Bürgermeister Michael Esken betonte, dass die Menschen in Verl den Flüchtlingen sehr offen gegenüberstehen und die Stadt eine besondere Willkommenskultur pflegt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.