21. Januar ist Termin für Aktion Rumpelkammer
Bild: Stickling
Organisieren die Aktion Rumpelkammer: (v. l.) Herbert Rohkämper, Fritz Wiemann und Bertram Hagenkötter.
Bild: Stickling

Bertram Hagenkötter, Leiter der Großaktion, hofft, dass möglichst viele Bürger die Sammlung unterstützen. Er bittet vor allem darum, dass die Kleidersäcke erst am Aktionstag ab acht Uhr gut sichtbar an die Straßen gestellt werden. „Die Spender können gewiss sein, dass die Sammlung bei jedem Wetter erfolgt“, verspricht Hagenkötter.

Gesammelt werden Damen-, Herren- und Kinderbekleidung, Federbetten, Woll- und Babysachen sowie Schuhe, die paarweise gebündelt werden sollten. Wichtig ist, dass die Spenden in einem einwandfreien und vor allem sauberen Zustand sind. „Auf keinen Fall akzeptieren wir Lumpen und Textilreste“, heißt es im Spendenaufruf.

Der Erlös der Aktion Rumpelkammer fließt in unterschiedliche Projekte. So werden Maßnahmen der Erwachsenenbildung und der Familienarbeit in den Kolping-Bildungsstätten Soest und Nieheim ebenso unterstützt wie Projekte in Mexiko. Gruppen, die sich in Mexiko in der Trägerschaft der Kolpingsfamilie befinden und die berufliche und kulturelle Bildung voranbringen, warten auf Unterstützung, denn die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen ist enorm. Darüber hinaus soll die Kolpingarbeit in den Ländern Nicaragua, Honduras, in der Dominikanischen Republik und Costa Rica ausgebaut werden. Dort sollen erste kleine Projekte unterstützt werden.

SOCIAL BOOKMARKS