3,5 Millionen Euro für den Straßenbau
Bild: Neitemeier
Die Kreisstraße 25 in Halle-Künsebeck soll im kommenden Jahr verstärkt werden und einen Radweg bekommen.
Bild: Neitemeier

Ein Schwerpunkt des Kreisstraßenbauprogramms 2013, mit dem sich der Verkehrs- und Straßenausschuss in seiner Sitzung am Donnerstag, 8. November (15 Uhr, Kreishaus Gütersloh) beschäftigen wird, ist die etwa drei Kilometer lange Kreisstraße 25, die Tatenhauser Straße in Halle-Künsebeck.

Kreisstraße 25 ist ein Schwerpunkt

Deren Fahrbahn soll nahezu auf der gesamten Länge mit einer zusätzlichen Schicht verstärkt werden, weil die Straße in Zusammenhang mit dem Lückenschluss der Autobahn 33 eine wichtige Rolle bei der Entlastung der Haller Innenstadt vom Schwerlastverkehr spielt. In diesem Zusammenhang bekommt die K 25 auch einen Geh- und Radweg.

Das von CDU und FDP angestoßene Projekt ist mit Ausgaben von einer Million Euro veranschlagt und der Grund dafür, dass der Kreis 2013 deutlich mehr Geld in den Straßenbau steckten will als in der Vergangenheit. Bereits für 2012 hatten die Politiker das Budget schon um 300.000 Euro aufgestockt.

Radweg zwischen Neuenkirchen und Verl

In Gütersloh werden im nächsten Jahr laut Bauprogramm 580.000 Euro für den Ausbau der Holler Straße und 250.000 Euro für die Sanierung des Betonwannenbauwerks an der Osnabrücker Landstraße benötigt. Stimmt die Politik zu, stehen 2013 auch 890.000 Euro für den Bau eines 4,1 Kilometer langen Radwegs an den Kreisstraßen 41/ 42 zwischen Rietberg-Neuenkirchen und Verl (Langer Schemm, Reckerdamm, Österwieher Straße) bereit. Für Planungen, Grunderwerb sowie Investitionen des Bauhofs sind 560.000 Euro angesetzt.

Ein gewichtiges Vorhaben, die Querspange zwischen der A-2-Anschlussstelle Herzebrock-Clarholz und der Bundesstraße 61 ist mit Ausgaben von 1,6 Millionen Euro im Kreisetat außerhalb des Bauprogramms verankert. Ob das Vorhaben im nächsten Jahr angepackt werden kann, ist offen. Denn noch sind die benötigten Zuschüsse nicht zugesagt.

SOCIAL BOOKMARKS