40 Jahre lang Jungjäger geprüft
Abschied vom Vorsitzenden des Jägerprüfungsausschusses: (vorn v. l.) der scheidende Vorsitzende Rudolf Alterbaum, sein Nachfolger Karl-Heinrich Hoyer und Reinhard Hermelingmeier, der neue stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses; im Hintergrund (v.l.) Alfons Stammeier (Kreisjagdberater), Dr. Wolfgang Schwentker (Leiter Abteilung Ordnung Kreis Gütersloh), Carsten Engelbrecht (stellvertretendes Ausschussmitglied), Manuel Bünte (Untere Jagdbehörde, Kreis Gütersloh), Christoph Wiegand (stellvertretendes Ausschussmitglied), Albert Haggeney (stellvertretender Kreisjagdberater), Dieter Wortmeier (stellvertretendes Ausschussmitglied) und Ausschussmitglied Jens Brinkmann.

Seit 2001 war er Vorsitzender des Jägerprüfungsausschusses, davor sechs Jahre stellvertretender Vorsitzender. Jetzt verabschiedeten die Mitglieder des Gremiums um den neuen Vorsitzenden Karl-Heinrich Hoyer den 73-Jährigen aus St. Vit und dankten ihm für seinen langjährigen engagierten Einsatz.

Alterbaum begann seine ehrenamtliche Tätigkeit im Jägerprüfungsausschuss beim damaligen Kreis Wiedenbrück. Er prüfte die Jungjäger auf Herz und Nieren und setzte sich stets sehr engagiert für eine optimale Ausbildung ein.

 Seine väterliche Art habe manchem Prüfling beim Bestehen des „grünen Abiturs“ geholfen, heißt es in einer Mitteilung. Gleichwohl hätten jederzeit die gesetzlichen Anforderungen im Vordergrund gestanden. Vor allem in den Jahren, in denen er Ausschussvorsitzender gewesen sei, habe er das Prüfungsgeschehen positiv geprägt. Seine Spezialgebiete waren Kenntnis der Tierarten, Wildbiologie, Wildhege und Naturschutz.

Auch auf sein berufliches Wissen konnte Alterbaum zurückgreifen, war der St. Viter doch bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2003 städtischer Forstwart in Rheda-Wiedenbrück.

SOCIAL BOOKMARKS