Alkoholisierter Mann leistet Widerstand  
 Mit mehreren Kräften war die Polizei Freitagnacht in Borgholzhausen im Einsatz, um einen alkoholisierten, sich widersetzenden 38-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen. 

 Bei dem Betroffenen handelte es sich um einen 38-Jährigen aus Herford. Nachdem ihn die Polizisten ansprachen, kam er den Beamten mit drohender Haltung und einem im ersten Moment in der Dunkelheit wie ein Messer wirkendem Gegenstand in der Hand näher. Erst als ihn die Beamten unter Vorhalt ihrer Dienstwaffen eindringlich und mehrfach aufforderten, den Gegenstand zur Seite zu legen, erklärte sich der 38-Jährige dazu bereit. 

Wie sich dann herausstellte, handelte es sich nur um eine silberne Gürtelschnalle. Nichtsdestotrotz blieb der Mann den Polizisten gegenüber aggressiv, weshalb er in Gewahrsam genommen wurde. Dabei wehrte er sich massiv, so dass die Beamten Pfefferspray einsetzen und dem Herforder schließlich Handschellen anlegen mussten. Die Einsatzkräfte eines Rettungswagens versorgten den leicht Verletzten anschließend. 

Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Mann sich die Verletzungen offensichtlich durch einen Sturz selbst zugefügt hatte. Der Rettungsdienst brachte den 38-Jährigen, der unter Alkohol- und Drogeneinfluss stand, zunächst in ein Bielefelder Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld ordnete eine Blutprobe an.

 Da sich der 38-Jährige augenscheinlich in einer psychischen Ausnahmensituation befand, wurde nach Absprache mit dem zuständigen Arzt eine Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus geprüft und veranlasst. Gegen den Herforder wurde ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte und Bedrohung eingeleitet.

SOCIAL BOOKMARKS