Arbeitslosigkeit ist unverändert
Bild: Bitter
Zum Arbeitsmarktgespräch haben sich die Präsidentin der Handwerkskammer, Lena Strothmann MdB, und der Leiter der Agentur für Arbeit in Bielefeld, Thomas Richter, getroffen.
Bild: Bitter

Von den Menschen ohne Job werden 4109 Frauen und Männer von der Agentur für Arbeit (minus 157) und 5526 (plus 158) vom Jobcenter Gütersloh (Hartz IV) betreut. Im Vergleich zum August 2011 lässt sich jedoch ein Mehr von 950 Beschäftigungssuchenden feststellen. Damals lag die Arbeitslosenquote bei 4,6 Prozent. Zum Vergleich: Die Stadt Bielefeld weist derzeit eine Arbeitslosenquote von 9,2 Prozent auf – nach 9,3 Prozent im Juli und 9,3 Prozent im August 2011.

„Weiterhin auf gutem Niveau“

Am Tag vor der offiziellen Bekanntgabe der aktuellen Arbeitsmarktentwicklung traf sich die Präsidentin der Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe, Lena Strothmann MdB (CDU) aus Gütersloh, in der Agentur für Arbeit in Bielefeld mit derem Leiter Thomas Richter zu einem Gedankenaustausch. Der Agenturchef: „Die Arbeitslosigkeit liegt weiterhin unter dem Stand vor der Finanzkrise. Die Entwicklung ist zwar nicht mehr so positiv wie im Vorjahr, aber weiterhin auf gutem Niveau.“ Richter vermag in Bielefeld noch keinen negativen Trend zu beobachten. Die zurückgehende Unterbeschäftigung spreche eher eine positive Sprache, lautet sein Fazit.

Handwerk hat goldenen Boden

Lena Strothmann erklärte prägnant: „Das Handwerk hat goldenen Boden, und der trägt.“ Bei robuster Konjunktur mit niedrigerem konjunkturellen Tempo erwartet die Handwerkspräsidentin ein Wachstum von 2,5 Prozent. Eine kräftige Binnennachfrage und positive Zeichen am Baumarkt stimmen Strothmann optimistisch: „Mehr als 50 Prozent der Handwerksbetriebe sind im Bau- und Ausbaugewerbe angesiedelt und beteiligt an der Gebäudesanierung zur Energie-Effizienz.“

Nicht ganz so rosig sei die Auslastung der Kraftfahrzeugwerkstätten und Zulieferer, räumte die Präsidentin ein. Andererseits habe die Abwrackprämie zu vielen Käufen von Neuwagen geführt. Strothmann: „Wenn die Automobilhersteller husten, bekommen die Zulieferer die Grippe.“

Gestiegene Kräftenachfrage

Für den Kreis Gütersloh hat Richter einen guten Arbeitsmarkt bei den kaufmännischen Berufen ausgemacht. Der Mann, der mit der Statistik leben muss, bewertet die im August um 11,1 Prozent gestiegene Nachfrage nach Arbeitskräften deshalb als Lichtblick, weil die Sommerferien erst Mitte des Monats endeten.

SOCIAL BOOKMARKS