Arbeitsmarkt mit weniger Schwung
Bild: Neitemeier
Die Arbeitslosenquote im Kreis Gütersloh beträgt unverändert 4,2 Prozent.
Bild: Neitemeier

7796 Männer und Frauen suchen derzeit kreisweit einen Job, 21 weniger als im Oktober.  „Die Herbstbelebung hat an Dynamik verloren“, kommentierte Thomas Richter, der Chef der Bielefelder Agentur für Arbeit, die am Mittwoch vorgelegte November-Bilanz für den Arbeitsmarkt.

Auffällig daran ist die weiter starke Nachfrage der Wirtschaft nach Fachkräften. Im November wurden im den Kreis Gütersloh und die Stadt Bielefeld umfassenden Agenturbezirk 1826 neue Stellen gemeldet, drei Prozent mehr als vor einem Jahr. Insgesamt gebe es derzeit 4411 freie Arbeitsplätze, plus 15 Prozent gegenüber Ende November 2010.

Auch die Gesamtquote ist unverändert

Richter: „Angesichts der demographischen Entwicklung müssen bei der Suche nach neuem Personal auch die Menschen einbezogen werden, deren Potenziale erst auf den zweiten Blick deutlich werden.“ Dass der Arbeitsmarkt weiter aufnahmefähig ist, ist dem Agenturchef zufolge daran abzulesen, dass die Zahl der Bezieher von Arbeitslosengeld angesichts gefundener Jobs um 3,2 Prozent gesunken ist.

Wie im Kreis Gütersloh hat sich auch die Arbeitslosenquote für den gesamten Bielefelder Agenturbezirk im November nicht verändert: Mit 6,4 Prozent bleibt sie aber deutlich unter dem Wert des Vorjahrs (7,1 Prozent). Eine leichte Veränderung hat es dagegen in der Stadt Bielefeld gegeben. Dort nahm die Quote um 0,1 Punkte ab und unterschritt mit 8,9 Punkten erstmals seit vielen Jahren die Neun-Prozent-Marke. 14 441 Männer und Frauen sind derzeit erwerbslos gemeldet.

Nur wenig Verschiebungen gab es bei den jüngeren wie den älteren Arbeitslosen. 2210 Jugendliche unter 25 Jahre suchen derzeit einen Job, was einer unveränderten Arbeitslosenquote von 6,3 Prozent entspricht. Bei den 50 und mehr Jahre zählenden Arbeitslosen hat sich die Situation in den vergangenen Wochen sogar leicht verschlechtert: Ihre Zahl kletterte um 76 auf nunmehr 6063. Allerdings sind das immerhin noch 5,3 Prozent weniger als vor zwölf Monaten.

SOCIAL BOOKMARKS