Ausbildung bei Hora imponiert der IHK
IHK-Spitze auf Erkundungstour bei Hora: (v. l.) der Ausbildungsexperte und IHK-Geschäftsführer Swen Binner, Hora-Inhaber Dr. Dieter Dresselhaus, IHK-Pressesprecher Jörg Deibert, IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff und IHK-Präsident Ortwin Goldbeck.

Da ist der Einwanderer aus Afrika, der altersmäßig die 50 überschritten hat und noch eine Ausbildung zum Mechatroniker beginnt. Und da ist die auf mehr als 20 angestiegene Zahl junger Menschen, die erst eine klassische Lehre absolvieren und dann als Hora-Mitarbeiter studieren gehen.

Wie zum Beispiel Sarah Alisch. Zunächst ließ sie sich zur Technischen Zeichnerin ausbilden, jetzt befasst sie sich an der Hochschule in Lemgo mit Zukunftstechnologien. Hora beschäftigt etwa 310 Mitarbeiter. Hinzu kommen in Spitzenzeiten bis zu 60 Lehrlinge und Studenten in dualen und kooperativen Studiengängen. Das ergibt eine Ausbildungsquote von annähernd 20 Prozent.

Vorbildlich und zukunftsweisend, wie die Bielefelder Industrie- und Handelskammer (IHK) findet. Deshalb war am Mittwoch eine Delegation um Präsident Ortwin Goldbeck und Hauptgeschäftsführer Thomas Niehoff zu Besuch an der Helleforthstraße.

Hora-Inhaber Dr. Dieter Dresselhaus, seine Personalentwicklerin Nicole Vegelahn und weitere Mitarbeiter zeigten der IHK-Spitze den Betrieb und informierten sie über Konzepte und Philosophie zur Rekrutierung von Nachwuchs.

Dresselhaus erklärte: „Hora wirkt durch die enorme Ausweitung und Optimierung des Ausbildungsangebots dem prognostizierten Fachkräftemangel entgegen. Wir investieren in die langfristige Zukunftssicherung des Unternehmens.“

IHK-Präsident Goldbeck hob hervor, ihm sei es ein besonderes Anliegen, die duale Ausbildung, also die Kombination von Lehre und Studium, zu fördern. Ziel seiner alljährlichen Ausbildungstour sei es, die Leistungen vorbildlicher Betriebe zu unterstreichen. Zu diesem Zweck waren die IHK-Vertreter am Mittwoch auch beim Haller Pharmaunternehmen Baxter Oncology zu Gast.

SOCIAL BOOKMARKS