Aussteller-Rekord beschert Berufe-Vielfalt
Bild: Neitemeier
Werben für die Berufsinformationsbörse des Vereins „Probierwerkstatt“ am Samstag, 5. Mai, in der Stadthalle Gütersloh: (v. l.) Friedhelm Drüner (Kreishandwerkerschaft), Helmut Flöttmann (Vorsitzender), Alena Miorini (Unternehmerverband), Burkhard Marcinkowski (Unternehmerverband), Heike Zarling (Agentur für Arbeit) und Petra Winkler (Miele).
Bild: Neitemeier

 „Vom Hauptschüler bis zum Abiturienten, jeder ist uns willkommen“, sagt Probierwerkstatt-Vorsitzender Helmut Flöttmann. Er und seine Mitstreiter hoffen, dass zahlreiche Jungen und Mädchen der Jahrgänge 8 bis 13 von Eltern begleitet werden und auch Lehrer die Berufe-Messe zwischen 9 und 14 Uhr nutzen, um sich im Dschungel der Möglichkeiten zu orientieren. Schließlich gibt es laut Flöttmann in Deutschland rund 360 Ausbildungsberufe.

Natürlich können längst nicht alle am 5. Mai in der Stadthalle ihren Niederschlag finden, aber das Angebot reicht von der Handwerkerlehre bis zum (dualen) Studium. Angesichts des doppelten Abiturjahrgangs 2013 rät die stellvertretende Vorsitzende Alena Miorini zu „frühzeitiger Berufsorientierung“.

„Die Messe ist keine Jobbörse“

Ganz wichtig: Die Berufsinformationsbörse ist keine Jobbörse und keine Stellenvermittlung. In der Stadthalle werden lediglich Berufe vorgestellt. Das nicht nur in der Theorie, sondern vielfach ganz praktisch zum Anfassen und Ausprobieren. „Wo es kracht, wo sich etwas bewegt oder man etwas montieren kann, ist auch etwas los“, weiß Flöttmann. Zudem stünden den Jugendlichen als Gesprächspartner auf Augenhöhe vielfach Gleichaltrige gegenüber.

Dass deutlich mehr Aussteller als sonst dabei sind, wundert Helmut Flöttmann angesichts des demografischen Wandels nicht. „Die Firmen merken, dass es weniger Bewerber gibt und hängen sich mehr rein.“ Heike Zarling von der Agentur für Arbeit in Gütersloh verweist darauf, dass die Schere zwischen Bewerbern und Ausbildungsstellen längst nicht mehr so weit auseinanderklafft wie schon einmal. Derzeit fehlten im Agenturbezirk 233 Angebote, im Vorjahr seien es noch 725 gewesen.

Vorbereitender Elternabend am 3. Mai

Nach Angaben von Burkhard Marcinkowski, dem Geschäftsführer des Unternehmerverbands, geben immer mehr Firmen zunächst nicht ausbildungsreifen Jugendlichen mithilfe von Fördermöglichkeiten doch noch eine Chance. Laut Friedhelm Drüner, dem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, sind die Aufstiegsmöglichkeiten nach erfolgreicher Ausbildung derzeit besonders gut – auch im Kreis Gütersloh und insbesondere in der Lebensmittelbranche. Das Mehr an Ausstellern am 5. Mai belegt das. Außer dem Pharmaunternehmen Baxter (Halle) und Kraftverkehr Nagel (Versmold) sind beispielsweise auch der Molkereikonzern Friesland-Campina (Gütersloh) und die Fleischwarenfabrik Wiltmann (Versmold) erstmals dabei.

Die Berufsinformationsbörse wird zwei Tage zuvor mit einen Informationsabend für Eltern eingeleitet. Wie begleite ich Jugendliche bei der Berufswahl? Was ist bei einem Wechsel in Studium oder Ausbildung zu beachten? Was ist für eine zukunftsorientierte Entscheidung wichtig. Auf Fragen wie diese wollen Experten von Unternehmen, Schulen und Institutionen am Donnerstag, 3. Mai, ab 19 Uhr in der Stadthalle Gütersloh Antworten geben. Näheres unter Telefon 05241/987514 und  05241/892373. 

SOCIAL BOOKMARKS