Autohaus Röhrig stellt Insolvenzantrag
Als Mazda-Autohaus ist Röhrig an der Fosse Bredde mit dem Insolvenzverfahren Geschichte.

Nach einem verlorenen Prozess über die Rückabwicklung eines Autokaufs (Streitwert etwa 35 000 Euro) seien die Konten des Betriebs gesperrt worden, erläuterte Lothar Sieweke. Die Folge: Rechnungen, Gehälter und Sozialbeiträge hätten nicht mehr bezahlt werden können. Deshalb habe er den Insolvenzantrag stellen müssen, sagte Geschäftsführer Sieweke.

Das Autohaus mit Werkstatt hat über den Geschäftsführer hinaus drei Mitarbeiter. Sieweke kündigte an, dass auf demselben Gelände vermutlich schon im Juni ein neuer Betrieb eröffnen werde. Dabei handele es sich um eine freie Werkstatt. Ob er erneut der Geschäftsführer werde, hänge vom Ausgang des Insolvenzverfahrens ab.

Rechtsanwalt Norbert Küpper sagte, er wolle sich an diesem Mittwoch ein Bild von der Lage des Betriebs machen. Dazu zähle ein Blick in die Geschäftsbücher des Autohauses. Neuwagen stehen nach dem Kenntnisstand des vorläufigen Insolvenzverwalters nicht mehr auf dem Gelände zum Verkauf.

SOCIAL BOOKMARKS