Barfußpfad als Abschiedsgeschenk
Für den Barfußpfad im Einsatz: (v. l.) Heinrich Töllner, Doreen Österwinter, Carla, Andreas Westerwalbesloh, Anke Westerwalbesloh, Ole, Liane, Christian Österwinter, Anna-Lena, Claudia, Leonie, Jannik, Markus Pieper, Lasse, Peter Steinmann und Daniel Manke.

Fachkundige Unterstützung kam vom Garten- und Landschaftsbauer Christian Österwinter. Zuvor hatte der Experte, dessen Sohn Ole den Kindergarten besucht, zusammen mit einigen Mitarbeitern einen ganzen Nachmittag kostenlos die Vorarbeiten geleistet.

Der Barfußpfad bildet das Abschiedsgeschenk der Schulanfänger. „Unsere Aufgabe bestand darin, eine ungefähr zehn Meter lange Gehstrecke, die in 13 gleich große Felder aufgeteilt wurde, so anzulegen, dass sie über Jahre hinweg Bestand hat und den hohen Beanspruchungen der Kinder standhält“, erklärte Christian Österwinter. „Ferner mussten wir darauf achten, dass keine scharfen Ecken und Kanten entstehen, damit eine Verletzungsgefahr ausgeschlossen ist.“

Christian Österwinter stellte auch die Materialen kostenlos zur Verfügung. Nachdem die Kantensteine bereits zuvor in Beton gesetzt worden waren, konnten die Felder in Gemeinschaftsarbeit von Eltern und Kindern mit Kunstrasen, Polygonalplatten, Perl-Kies, großen runden Kieselsteinen, Gummimatten und Rindengries gefüllt werden.

Das erste und letzte Feld blieben bewusst noch leer. „Diese Felder werden mit Beton gefüllt, in dem sich dann jedes Kind mit seinem Fußabdruck verewigen kann. So wird der Barfußpfad zu einem ganz besonderen und individuellen Geschenk“, unterstreicht Doreen Österwinter.

Ein Barfußpfad passe gut zu einem Kneipp-Kindergarten, betonte Claudia Berenbrinker, die als Mutter der kleinen Leonie ebenfalls kräftig mitgeholfen hatte. Das Geschenk sie mit Leiterin Gerlinde Stelter-Wortmeier abgesprochen. Zur Belohnung gab es nach dem Arbeitseinsatz ein gemeinsames Brunch, zu dem alle Helfer etwas beitrugen.

SOCIAL BOOKMARKS