Betriebshelfer sind Retter in der Not
Ausgezeichnete Betriebshelfer: (von links) Vorsitzender Gerhard Kattenstroth, Wolfgang Roth, Regina Mittrup, Ulrich Luthardt, Günter Bögeholz, Frank Kammertöns und die stellvertretende Vorsitzende Carola Schwanhold.

Wiedergewählt wurden im Marienfelder „Waldschlösschen“ Thomas Großerüschkamp (Verl), Gerhard Kattenstroth (Gütersloh), Hans-Heinrich Lange (Senne), Christian Meyer-Hermann (Versmold), Carola Schwanhold (Werther-Häger) und Burkhard Stüssel (Steinhagen-Amshausen). Dieses Team bestätigte dann die seit sechs Jahren amtierenden und bewährten Vorsitzenden Kattenstroth und Schwanhold in ihren Ämtern.

Keine Zivildienstleistenden mehr

Geschäftsführerin Martina Hansmeyer hatte der Versammlung zuvor den Geschäftsbericht für den 966 Mitglieder starken Verein präsentiert. Für den BHD waren 15 hauptberufliche Betriebshelfer, 5 davon in Teilzeit, und 7 Landfrauenvertreterinnen, alle in Teilzeit, aktiv. Hinzu kamen 5 Nachbarschaftshelfer und 8 Zivildienstleistende. Die Zivi-Ära ist durch die Abschaffung der Wehrpflicht allerdings zu Ende. Die beiden letzten BHD-Zivildienstleistenden wurden im Januar verabschiedet.

Mitgliedsbeitrag unverändert

Betriebshelfer, Landfrauenvertreterinnen und Nachbarschaftshelfer leisteten im vorigen Jahr insgesamt 30 519 Stunden, die mit den Sozialversicherungsträgern oder auch privat abgerechnet wurden. Hinzu kamen die 6095 Stunden der Zivildienstleistenden auf den Höfen. Für 2010 steht ein Gewinn von 23 055 Euro zu Buche. Darum beschloss die Versammlung einstimmig, den jährlichen Mitgliedsbeitrag pro Betrieb bei 40 Euro zu belassen.

Genauso einstimmig erhöhten die Delegierten aber auch die Tagessätze für die Urlaubsvertretungen: In der ersten Woche kostet der Einsatz eines Betriebshelfers jetzt 90 Euro täglich, in der zweiten sind 100 Euro fällig.

Mehr von der Versammlung des Betriebshilfsdiensts und Näheres zu den Ehrungen finden Sie auf der Gütersloher Kreisseite der „Glocke“ am 24. März.

SOCIAL BOOKMARKS