Blasorchester in bester Frühjahrsform
Bild: Ibeler
Eine starke Truppe: Bob Smith am Dirigentenpult und seine Bläser begeisterten ihre Zuhörer in der zweimal vollbesetzten Aula der Stukenbrocker Grundschule.
Bild: Ibeler

„Jetzt geht doch bitte nach Hause, das Konzert ist zu Ende“, fleht Dirigent Bob Smith. Nass geschwitzt und völlig erschöpft steht er am Schluss des Frühjahrskonzerts auf der Bühne und zuckt ratlos mit den Schultern. Sein körperbetontes Dirigat hat ihm einiges abverlangt. Das Publikum ist restlos begeistert.

Die 84 aktiven Musiker des Städtischen Blasorchesters haben zweieinhalb Stunden eine hervorragende Leistung geboten und auch eine Zugabe gegeben. Doch das reicht den Zuhörern noch nicht. Sie bleiben hartnäckig sitzen und klatschen weiter.

Stühle mit Klebstoff?

„Ihr habt die Stühle mit Klebstoff bestrichen, oder?“, fragt der Dirigent schließlich sein Orchester. Typisch Bob Smith. Er ist nicht nur ein brillanter Dirigent, sondern auch ein humorvoller Entertainer. So verwundert es nicht, dass die Zuhörer nicht genug bekommen können.

Am Sonntagnachmittag waren noch mehr Besucher in die Aula der Grundschule gekommen als beim ersten Konzert einen Tag zuvor. Der Vorsitzende Thomas Schupke überreichte vor dem letzten Musikstück „Chariots of Fire“ Blumen an die Dirigenten Karoline Streck vom Jugendorchester und an Bob Smith. Die Moderatoren Marco Brechman, Gereon Tölke, Benedikt Brei und Leonzio Raele erhielten Geschenke. Der Dank des Vorsitzenden galt insbesondere den vielen „unsichtbaren“ Helfern, ohne die ein solches Konzert nicht denkbar wäre.

Klassikfreunde kommen auf ihre Kosten

In der ersten Hälfte kamen die Freunde der Klassik voll auf ihre Kosten. Zum Auftakt erklang der „Royal Horse Guards March“, gefolgt von Rossinis „Wilhelm Tell“-Ouvertüre. Werner Salmen glänzte in dem Stück „Grand Russian Fantasia“ als Solist mit seiner Trompete und erntete viel Applaus.

Nach der Pause zeigte das Jugendorchester unter der Leitung von Karoline Streck sein Können. Mit „The Awakening“, „Jupiter Hymn“ und „Rockin‘ Trumpets“ begeisterte der Nachwuchs die Zuhörer, die sich vom Jugendorchester die erste Zugabe erklatschten.

Mit dem Medley „The Best of Phil Collins“ widmeten die Musiker des Städtischen Blasorchesters dem für sie besten Schlagzeuger aller Zeiten eine Hommage. Sie brachten „Another Day In Paradise“, „Easy Lover“ und andere grandiose Hits zu Gehör. Musikalische Höhepunkte waren außerdem „Disney At The Movies“ und „Tanz der Vampire“.

SOCIAL BOOKMARKS