Corona-Hilfen: 138 Millionen Euro fließen
 Unternehmen im Kreis Gütersloh haben bislang Corona-Kredite in Höhe von 138 Millionen Euro abgerufen, um die Krise zu überwinden.  

 Dabei betont Brinkhaus, wie wichtig diese Unterstützung für die Wirtschaft ist: „Wir müssen die bestehenden Strukturen sichern. Nur so können wir aus dieser Krise wachsen. Und deshalb müssen wir dafür sorgen, dass Unternehmen jederzeit wieder an den Start gehen können. Es freut mich, dass auch die Unternehmen in meinem Wahlkreis, insbesondere der Mittelstand, von diesen Programmen unterstützt werden.“ 

Zur Überwindung der Corona-Krise werden Kredite und Zuschussprogramme bereitgestellt. Allein die Unternehmen im Kreis Gütersloh haben von Krediten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit einem Gesamtvolumen von rund 138 Millionen Euro profitiert. 

Landesweit beläuft sich das Volumen auf rund 7,6 Milliarden Euro bei knapp 17 000 Kreditzusagen. Mehr als 272 Kredite wurden speziell an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vergeben. Diese belaufen sich auf rund 72 Millionen Euro, erklärt der CDU-Finanzexperte Ralph Brinkhaus. 

In ganz Nordrhein-Westfalen wurden außerdem rund 430 000 Anträge auf NRW-Soforthilfe genehmigt. Insgesamt sind etwa 4,5 Milliarden Euro an Solo-Selbstständige, Freiberufler und Kleinunternehmer ausgezahlt worden. Bisher sind 4500 Anträge auf Überbrückungshilfe eingegangen.

SOCIAL BOOKMARKS