Die CDU im Kreis auf 1071 Seiten
Bild: Bitter
Die umfangreiche Dokumentation über die Arbeit der CDU im Kreis Gütersloh präsentieren (v. l.) Kreisgeschäftsführer Hubert Kleinemeier, sein Vorgänger und Verfasser der Chronik, Paul Holtmannspötter, sowie der Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus. 
Bild: Bitter

Der umfangreichste Teil mit 596 Seiten befasst sich mit den ehemaligen Kreistagen Halle und Wiedenbrück sowie ab 1973 mit dem Kreistag Gütersloh. In gesonderten Broschüren werden die Bundestagswahlen von 1949 bis 2009 beleuchtet – mit Politstar Dr. Rainer Barzel (Wahlkreis Paderborn-Wiedenbrück), der 30 Jahre lang dem Deutschen Bundestag angehörte.

Hinzu kommen die Landtagswahlen von 1947 bis 2010 mit den heimischen Langzeit-Parlamentariern in Düsseldorf: Christoph Schulze-Stapen von 1958 bis 1980 und Paul Lakämper von 1966 bis 1983. Zwei Frauen tauchen in der MdL-Riege auf: Dr. Irmgard Klingbeil (1995 bis 2000) und Ursula Doppmeier (seit 2000).

Fast als Ein-Mann-Schau stellen sich die Europawahlen im Kreis Gütersloh dar. Alfred Pürsten wurde 1979 ins erste Europaparlament gewählt, starb aber bereits im Juni 1980. Ihm folgte bis auf den heutigen Tag Elmar Brok, der in Verl geboren wurde und in Schloß Holte aufwuchs.

Auch Zeitgeist dokumentiert

Bei der Vorstellung der archivarischen Fleißarbeit im Haus Holtmannspötter wunderte sich CDU-Kreisvorsitzender Ralph Brinkhaus MdB (43) über das „fesche Aussehen“ Broks: 1980 mit langen Koteletten und 1984 als Lockenkopf mit Mittelscheitel. Brinkhaus bedankte sich beim Chronisten dafür, dass er sich 2005 als Ruheständler „selbst die Aufgabe gestellt hat, das Gedächtnis der CDU zu sein“. Der CDU-Chef betrachtet die Arbeit als interne Chronik, die den Ortsvereinen für Veranstaltungen zur Verfügung steht. Brinkhaus: „Es ist auch wichtig zu erfahren, wie der Zeitgeist war.“

Paul Holtmannspötter erinnert sich, dass zur Feier des 40-jährgen Bestehens der CDU im Kreis Gütersloh 1986 „praktisch kaum Überliefertes zu finden war“. Das müsse sich ändern, habe der damalige Kreisvorsitzende Hubert Doppmeier gesagt, der von 1980 bis 1990 dem Landtag und von 1990 bis zu seinem Tod 1992 dem Bundestag angehörte. So erschien zum 50-Jährigen der CDU 1996 eine stattliche Dokumentation, die – wie Kreisvorsitzender Hubert Deittert MdB formulierte – „unser Kreisgeschäftsführer Paul Holtmannspötter in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen hat.“ Jetzt hat der Chronist noch einmal ordentlich „nachgelegt“.

Mehr zu diesem Thema auf der Kreisseite Gütersloh in der „Glocke“ am 20. August.

SOCIAL BOOKMARKS