„Die Natur ist einfach unglaublich“
Bild: Prignitz
Wieder zurück: Auf dem Globus zeigt Merle Laabs, an welchem Punkt der Erde sie die vergangenen zwölf Monate verbracht hat.
Bild: Prignitz

Mittlerweile ist die 17-Jährige begeistert von solchen familiären Verhaltensweisen. Pädagogen merken sofort, wenn ihre Schüler ein Problem haben. Schulpsychologen sind eine Selbstverständlichkeit.

Bloß nicht in eine Millionenstadt

Ermöglicht hat den Auslandsaufenthalt der Rotary Club Detmold-Oerlinghausen beziehungsweise das Jugendaustauschprogramm „Rotary Youth Exchange“. Drei Länderwünsche hatte die Gymnasiastin äußern dürfen. Ecuador stand ganz oben. „Alle anderen Austauschschüler sagen sofort USA, ich habe nach anderen Ländern gesucht.“ Mexiko und seine riesigen Städte, „da wäre ich als Stukenbrockerin wohl überfordert gewesen“, glaubt Merle. Kleiner, familiärer sollte es sein. Das Daumendrücken nutzte, es wurde Ecuador.

 „Und wo bin ich hingekommen? In die größte Stadt des Landes, Guayaquil“, sagt die sprachbegeisterte Schülerin und muss lachen. Schnell gewöhnte sie sich ein und war ebenso schnell begeistert von der Vielfältigkeit der Republik im Nordwesten Südamerikas.

Ausflug zu den Galapagosinseln

Begeistert erzählt Merle auch von den Exkursionen zu den Galapagosinseln und ihrer Begegnung mit der rund 100 Jahre alten Schildkröte „Lonely George“. Die Faszination vom Regenwald, in dem die Gruppe der Austauschschüler aus verschiedenen Ländern eine Ureinwohner-Familie kennenlernte und sich an der Tierwelt im Nationalpark kaum sattsehen konnte, auch die hat Merle Laabs mit in die Heimat zurückgenommen. „Die Natur in Ecuador ist einfach unglaublich.“

Dazu gehören auch die Erfahrungen im sozialen Umfeld. Dass besser gestellte Familien selbstverständlich eine Haushaltshilfe beschäftigen, beispielsweise. Zuhause mit anpacken, das war Merle bis dahin gewohnt. Umso erstaunter war ihre Gastschwester, als die Stukenbrockerin sich ganz selbstverständlich am Herd zu schaffen machte. „Was, du kannst kochen?“, lautete prompt ihre Frage.

Welche Zukunftspläne Merle Laabs hat, lesen Sie in der Mittwochsausgabe der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS