Drei Frauen schießen um den DM-Titel
Freuen sich auf die Deutsche Meisterschaft in München: (v. l.) Heidi Weller, Ulrike Frays und Paula Dresselhaus.

„Wir sind etwas aufgeregt“, geben die drei Frauen zu. Der Ehrgeiz steht ihnen allerdings auch ins Gesicht geschrieben.

„Es wäre eigentlich besser, sich nicht zu hohe Ziele zu stecken“, räumen sie aus Erfahrung ein. Den ersten und dritten Platz haben sie bei früheren Deutschen Meisterschaften bereits erreicht. Jetzt fehle ihnen noch das Silber, sagen die Schützinnen und schmunzeln.

Anreisetag für die Deutsche Meisterschaft am kommenden Montag ist der Samstag. Um 10 Uhr werden Ulrike Frays und Heidi Weller an der Olympiaschießanlage in München-Hochbrück eintreffen.

Nach der Anmeldung erfolgt die Waffenkontrolle. Abzugsgewicht, Gewicht der Waffe und ihre Größe werden überprüft. Ein Stempel auf der Startkarte bestätigt, dass alles in Ordnung ist.

Da der Wettkampf erst am Montag ist, werden die Waffen unter Verschluss gegeben. Auf der Olympiaschießanlage wird den Wettkampfteilnehmern viel geboten. Zahlreiche Aussteller für alle Disziplinen und Betreuungszelte aller Bundesländer mit Verpflegungsangeboten lassen keine Langeweile aufkommen. Das Zelt des Westfälischen Schützenbunds ist für die heimischen Frauen erste Anlaufstelle.

Am Sonntag sind Kultur und Erholung vorgesehen. Dann werden Ulrike Frays und Heidi Weller sich München anschauen.

Ihre Kollegin Paula Dresselhaus muss an diesem Tag noch ihren Verpflichtungen als Kaiserin der Schützenbruderschaft St. Michael Liemke nachkommen.

Sie reist erst nach München, nachdem sie an dem Festumzug der Schützenbruderschaft St. Johannes Stukenbrock teilgenommen hat. Am Franz-Josef-Strauss-Flughafen wird sie dann von ihren Kolleginnen empfangen.

Am Montagmorgen um 8 Uhr geht der Wettkampf los. In der Disziplin Luftpistole starten insgesamt 100 Schützinnen. Die neuen, von der Firma Kleinehellefort spendierten Westen sollen als Glücksbringer dienen.

SOCIAL BOOKMARKS