Drittes Disaster-Festival steigt
Wollen mit hunderten Musikfans das dritte Disaster-Festival feiern: (v. l.) Simon Brück, Jan Marten Holtkamp, Tobias Sbjeznie, Fabienne Wüstehube, Pacal Beier und Sonja Mursch.

Vielfältig wie nie zuvor sind die Bemühungen zur Vermarktung. So hat ein Sponsor den Druck eines riesigen Werbebanners ermöglicht. Und im Internet läuft erstmals ein kurzer Filmclip, der Appetit auf das Rock- und Alternative-Festival machen soll.

Wie im Vorjahr findet es in der Liemker Schützenhalle statt. Veranstalter ist das Evangelische Jugendhaus. Die Vorbereitung liegt in den Händen einiger Jugendlicher um René Busche, Simon Brück und Pascal Beier.

Say Okay liefern eingängigen amerikanischen College-Pop-Punk. Die Nürnberger von Insanity X sind eine Punkrock-Formation. Alle anderen Gruppen kommen aus der heimischen Region, zumeist aus Bielefeld, wie Pascal Beier sagt.

Soulbound spielen Metal. No Decision bieten New Country Rock. Five Days and Farewell (Alternative Rock), Dead Horizon (Metal) und Right Down To Business (Alternative Rock) runden das Programm ab.

Rund 500 Zuhörer kamen im Vorjahr. Diesmal dürften es gern noch ein paar mehr sein, sagt Simon Brück. Er hält bis zu 800 Besucher für denkbar, weil nie alle gleichzeitig in der Halle weilen. Willkommen seien auch Jugendliche.

Jugendhaus-Leiterin Sonja Mursch betont: „Die Sicherheit aller Besucher ist uns wichtig.“ Um sie zu gewährleisten, sei ein großes Team von erfahrenen jungen Erwachsenen im Einsatz. „Wir sind auf jeden Fall gut vorbereitet“, hebt Sonja Mursch hervor. Ausweiskontrollen und anders gestaltete Eintrittsbändchen für Jüngere sollen Alkoholmissbrauch verhindern.

Erneut soll ein Bus eingesetzt werden, der die Besucher sicher nach Hause bringt. Das habe sich im Vorjahr bewährt, sagt Simon Brück. Der Bus werde alle Schloß Holte-Stukenbrocker Ortsteile sowie Verl und Hövelhof ansteuern. Eine Fahrkarte kostet voraussichtlich zwei Euro.

Einlass am 30. November ist ab 16.30 Uhr. Der Vorverkauf läuft. Die Eintrittskarten kosten fünf Euro (Abendkasse sieben Euro). Erhältlich sind sie im Jugendhaus am Gartenweg, bei Lotto Baak im Marktkauf und bei den jungen Festivalmachern.

SOCIAL BOOKMARKS