Ehrenamtliche bereiten Notunterkünfte vor
Bild: Bojak
Ehrenamtliche Rotkreuz-Mitglieder bereiten die Sporthalle "Alte Ziegelei" in Friedrichsdorf routiniert auf die Ankunft der ersten Flüchtlinge vor.
Bild: Bojak

Innerhalb von rund sechs Stunden bereiteten sie die 1200 Quadratmeter große Halle vor, damit am heutigen Freitag die ersten Flüchtlinge aufgenommen werden können. „Den Betrieb der Einrichtung übernimmt ab morgen zunächst der Malteser Hilfsdienst“, erklärt Jürgen Strathaus, Rotkreuzbeauftragter am Donnerstagabend vor der Sporthalle. 12 bis 14 Malteserkräfte sind in der Tagesschicht von 6 bis 20 Uhr in der Notunterkunft. Nachts sind zwei Helfer im Einsatz. Die DRK-Bezirkseinsatzeinheit wird am Montag noch einmal in der Spexarder Sporthalle aktiv. Dort wird ebenfalls Platz für rund 200 asylsuchende Menschen geschaffen.

Beachtliche Leistung

Der Aufbau der Betten im Inneren der Halle läuft ruhig und reibungslos. Die ehrenamtlichen Helfer sind geübt im Aufbau der Feldbetten. Viele von ihnen haben in den vergangenen Monaten schon in anderen Einrichtungen für Flüchtlinge mitgearbeitet. Auch Günter Göpfert, Vorstand des DRK-Kreisverbands und Präsident Heinz-Hermann Vollmer beobachten die Vorbereitungen in der Sporthalle. „Was die Ehrenamtlichen hier innerhalb kürzester Zeit leisten, ist beachtlich“, sagt Vollmer.

Bettenvorrat erschöpft

 „Die 200 Feldbetten werden jeweils mit zwei Einwegdecken und einem Kissen ausgestattet“, erklärt Jürgen Strathaus. Für die Verpflegung sorgt die Firma Sygusch. Für die Einrichtung der Sporthalle in Spexard hat der DRK-Landesverband 250 neue Feldbetten gekauft. Die 4000 Liegen, die bisher zur Verfügung standen, sind längst an unterschiedliche Notunterkünfte in der Region verteilt.

Bürger wollen helfen

Inzwischen haben sich auch Bürger gemeldet, die helfen wollen. „Kleiderspenden nehmen wir gern“, sagt Günter Göpfert. „Vor allem Kinderkleidung.“ Abgegeben werden können die Textilien in der DRK-Kleiderkammer an der Kaiserstraße. Direkt an der Sporthalle ist kein Platz dafür. Wie viele Menschen heute in Friedrichsdorf eintreffen, kann am Donnerstag noch keiner der Verantwortlichen sagen. „Wir gehen davon aus, dass innerhalb weniger Tage alle Plätze belegt sind“, sagt Christine Lang, Leiterin des Geschäftsbereichs Umwelt, Recht und Ordnung bei der Stadt.

SOCIAL BOOKMARKS