Ehrennadel für Bernhard Förster
Ehrung und Abschied: (v. l.) Hartmut Brunkhorst (Vorsitzender des RLB-Vorstands), Bernhard Förster (Druffel; für 25 Jahre Vorstandsarbeit geehrt), Johannes Stienhans (Lintel; aus Altersgründen aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden) und Bereichsleiter Ralf Schnippengerd.

Die Rahmenbedingungen machten es der RLB (286 Mitarbeiter) aber immer schwerer, derart positive Jahresergebnisse wie 2015 zu erzielen. Die Erzeuger- und Vermarktungspreise stünden weiter unter hohem Druck. Und: „Nach wie vor trifft das globale Rohstoffangebot auf eine geringere Nachfrage. Erschwerend kommt der Russland-Importstopp hinzu“, so Gottschalk. Für die gesamte Wertschöpfungskette heiße das: wirtschaften auf kleinstem Erlösniveau.

Raiffeisen-Landbund mit Geschäftsjahr zufrieden

Insgesamt wurden im vorigen Jahr rund 688 000 Tonnen umgeschlagen. Vor allem wegen der gesunkenen Marktpreise ging der Gesamtumsatz um 6,5 Prozent auf 316 Millionen Euro zurück. Der Raiffeisen-Warenhandel in Halle erzielte einen Umsatz von 45 Millionen Euro sowie einen Bilanzgewinn von 814 000 Euro. Den von den 286 RLB-Mitarbeitern erzielten Jahresüberschuss nach Steuern bezifferte der Geschäftsführer auf fast 3,6 Millionen Euro. Daraus wird eine Dividende in Höhe von sieben Prozent an die 2274 Mitglieder ausgeschüttet. Knapp 3,4 Millionen Euro fließen in die Rücklagen.

Landwirtschaft macht Hälfte des Jahresumsatzes aus

Nach wie vor rund die Hälfte des Gesamtumsatzes (159 Millionen Euro) entfällt auf das landwirtschaftliche Geschäft. An zweiter Stelle folgt mit 90 Millionen Euro das Viehgeschäft mit 778 787 gehandelten Tieren (Vorjahr: 762 813) vor dem Energiebereich (51 Millionen Euro Umsatz). Im abgelaufenen Geschäftsjahr sind 2,2 Millionen Euro in Sachanlagen investiert worden. Zur Sicherung des Standorts in Harsewinkel wurde beispielsweise ein bislang gemieteter Markt mit angrenzender Lagerhalle käuflich erworben. In diesem Jahr entsteht unter anderem für 2,6 Millionen Euro eine Siloanlage in Hille.

Mischfutterwerk in Lintel wird ersetzt

Zur Mischfutterproduktion wird ein Gemeinschaftsunternehmen mit der Raiffeisen Westfalen Mitte gegründet (Produktion und Vertrieb). Das mehr als 40 Jahre alte Mischfutterwerk in Lintel wird durch ein neues Produktionswerk in Westerwiehe (vor allem für Geflügel- und Schweinefutter) ersetzt. Investitionsvolumen: zehn Millionen Euro.

Bei den Wahlen wurden die Vorstände Bernhard Förster (Rietberg) und Heinrich Schütte (Petershagen) im Ehrenamt bestätigt. Förster wurde zudem für seine 25-jährige Tätigkeit in den Gremien der RLB mit der Raiffeisen-Nadel in Silber des Genossenschaftsverbands geehrt. Johannes Stienhans (Rheda-Wiedenbrück) wurde feierlich aus dem Aufsichtsrat verabschiedet.

SOCIAL BOOKMARKS