Ein Chor-Jubiläum wie eine Goldhochzeit
Gelungene Interpretationen gelangen dem Kirchenchor der Liemker Pfarrgemeinde St. Joseph unter der Leitung von Anna Unruh beim Festkonzert aus Anlass des 50-jährigen Bestehens.

Denn: Man kenne und schätze sich, betonte die Vorsitzende. Zahlreiche Zuhörer waren am Sonntagnachmittag zum Jubiläumskonzert in die Liemker St.-Joseph-Kirche gekommen. Das Gotteshaus war zwar gut gefüllt, die eingeplanten zusätzlichen Stühle blieben aber leer. Traumhaftes Maiwetter und zahlreiche andere Veranstaltungen hatten wohl etliche Menschen woandershin geführt.

Der Kirchenchor eröffnete das Konzert im Altarraum mit den Liedern „Gott, großer König“, „Jauchzet dem Herrn“ und „Lobet ihn, preist ihn“. Anschließend platzierten sich die rund 30 Sänger auf der Orgelempore des Gotteshauses. Bei der anspruchsvollen Messe in G (Pastorale) von Colin Mawby gelang dem Ensemble unter der Leitung von Anna Unruh eine gesanglich ausgereifte Interpretation, die mit viel Applaus honoriert wurde.

Den sicherte sich auch die Harfenistin Jenny Ruppik, die mit Anno Ottenstroer (Orgel), Maciej Rosanski (E-Piano) sowie dem Kirchenchor St. Cäcilia Hövelhof zu den Mitwirkenden zählte. Als fantastisch, traumhaft oder auch unglaublich empfanden zahlreiche Konzertbesucher die Leistung der aus Hövelhof stammenden Musikerin. Ihren ersten Auftritt meisterte sie mit Johann Sebastian Bachs „Andante a.d. Violinsonate“ Nr. 2 (Arr. M. Grandjany) und „La Source op. 44“ von Alphonse Hasselmans. Ebenso exzellent brachte sie Stücke von Felix Godefried und R. N. Ch. Bochsa zu Gehör.

Schriftführer Peter Schlingmann hatte die Ausnahme-Harfenistin für das Festkonzert gewinnen können. „Sie spielt einfach göttlich“, stellte er heraus. Der Kirchenchor St. Cäcilia steht mit dem Kirchenchor St. Joseph gemeinsam unter der Leitung von Anna Unruh. Deshalb gestalteten beide Chöre den Abschluss stimmgewaltig zusammen.

Die Besucher durften sich auch einbringen: beim Frühlingskanon „Es tönen die Lieder“. Pfarrer Karl-Josef Auris schlug in seinem Schlusswort vor, dem Chor zum Jubiläum noch ein Ständchen zu singen. Gesagt, getan. Mit einem klangvollen „Happy birthday“ endete das stimmungsvolle Festkonzert. Anschließend wurde im und am Pfarrheim bei Speis und Trank noch kräftig weitergefeiert.

SOCIAL BOOKMARKS