Ein Loblied auf die besinnliche Zeit
Die jungen Musiker aus Stukenbrock spielten in Sende ein abwechslungsreiches weihnachtliches Programm.

Sie traten unter der Leitung von Zbigniew Watorowski in der Sender St.-Heinrich-Kirche auf. Zahlreiche Besucher waren der Einladung zu diesem besonderen Jahresausklang gefolgt.

Der Eintritt war frei. Im Rahmen des Konzerts wurden Spenden zugunsten der Kirchenrenovierung in Sende gesammelt.

„Genießen Sie heute noch einmal in Ruhe das Festgeheimnis der Heiligen Nacht“, riet Pastor Dietmar Walter den Besuchern. Es dankte dem Jugendblasorchester St. Johannes für das Konzert, das der Priester als ein „schönes Geschenk“ bezeichnete. Den Auftakt bildete der stimmungsvolle Klassiker „Vivaldis Winter“ gefolgt von einem Medley verschiedener Adventslieder. Spätestens dann hatten sich alle Zuhörer in die gemütliche und besinnliche Vorweihnachtszeit zurückversetzt.

Einen Sonderapplaus erntete das jüngste Mitglied des Orchesters. Der elfjährige Schlagzeuger Florian Bonensteffen überzeugte als „Drummer Boy“. Auch Kollege Pascal Pollmeier begeisterte, aber nicht nur am Schlagzeug, sondern auch an der Königin der Instrumente: der Orgel.

Premiere hatte der junge Organist – er sitzt erst seit ein paar Monaten am Spieltisch – gemeinsam mit dem Flügelhornisten Mark Burckhardt kürzlich beim Weihnachtskonzert des Jugendblasorchesters mit dem Lied „You raise me up“ gefeiert. In Sende brachte das bemerkenswerte Duo drei neu einstudierte Stücke zu Gehör: „Lion King“, „Prayer“ und „Untitled“.

Die Klänge des Flügelhorns, das Mark Burckhardt vom Balkon aus spielte, vermittelten den Zuhörern zusammen mit der Orgel ein besonderes Gefühl von Festlichkeit, das zum Abschluss des Konzerts mit dem Festmarsch „Tochter Zion“ gekrönt wurde. Weitere Stücke der musikalischen Erinnerungsreise waren „Abide me“, „Süßer die Glocken“, „Küss mich“, „Feliz Navidad“, „Gloria Sancti“ und „Heal the World“. Sie sorgten ebenfalls für Begeisterung.

Die Zuhörer dankten den Musikern mit Beifall im Stehen und Bravorufen. Vom Vorsitzenden des Jugendblasorchesters, Heinrich Sander, gab es Blumen für den Dirigenten Zbigniew Watorowski und die Moderatorin Lena Griffiths. Das Publikum durfte sich über zwei Zugaben freuen.

SOCIAL BOOKMARKS