Energie-Rahmenvertrag verlängert
Unterzeichnung der Rahmenverträge für die Lieferung von Strom und Gas: (vorn v. l.) Dehoga-Hauptgeschäftsführer Thomas Keitel, Geschäftsführer Friedhelm Rieke von den Stadtwerken Bielefeld und Jochen Willmann, Vorsitzender des Handelsverbands. Ihnen über die Schulter schauen (hinten v. l.) Stadtwerke-Geschäftsführer Wolfgang Brinkmann, Kreishandwerksmeister Hans-Günter Lamm und Bereichsleiter Ralf Kuhlmann von den Stadtwerken Gütersloh.

Ziel ist es einer Mitteilung zufolge, den Mitgliedern Kostensenkungs- und Rationalisierungspotenziale zu erschließen. Bei der Vertragsunterzeichnung sagten Jochen Willmann, der Vorsitzende des Handelsverbands, Kreishandwerksmeister Hans-Günter Lamm und Hauptgeschäftsführer Thomas Keitel vom Gaststättenverband: „Für uns sind die Sicherheit der Strom- und Erdgasversorgung unserer Mitglieder und die Verlässlichkeit der beiden Stadtwerke außerordentlich wichtig. Zudem haben auch wettbewerbsfähige Strom- und Erdgaspreise eine hohe Relevanz für uns und die intensive Beratung aller Betriebe durch die örtlichen Stadtwerke in Fragen rund um den Energieverbrauch.“

Weiterhin Preisvorteile im Bundesvergleich

 Im Rahmen der Strom- und Gaslieferverträge seien diese Ziele zur Zufriedenheit aller Verbände gelöst worden. Das Preisniveau sei zwar gestiegen, dennoch habe jeder der Betriebe einen preislichen Vorteil, der einem bundesweiten Vergleich standhalte.

„Über günstige Strom- und Erdgaspreise hinaus profitieren die Kundengruppen von unseren guten Serviceleistungen, mit denen wir den Betrieben Möglichkeiten an die Hand geben, den Energieverbrauch und damit auch Energiekosten zu optimieren“, sagten Friedhelm Rieke und Wolfgang Brinkmann, die Geschäftsführer der Stadtwerke Bielefeld. Ralf Kuhlmann, Bereichsleiter Energiewirtschaft der Stadtwerke Gütersloh, ergänzt: „Durch den Abschluss der aktualisierten Strom- und Gas-Rahmenvereinbarung geben wir den örtlichen Verbänden und deren Mitgliedern eine Planungssicherheit über ihre Energiekosten.“

Mehr als 2000 Einzelabkommen

Mehr als 2000 Einzelverträge seien abgeschlossen worden. Die beiden Stadtwerke liefern an die Kunden aus den drei Gruppen 70 Millionen Kilowattstunden Strom und 16 Millionen Kilowattstunden Erdgas. Im Kreis Gütersloh profitieren 200 Handwerksbetriebe aus 18 Innungen von dem Vertragsabschluss.

Bereits seit 1999 liefern die beiden Stadtwerke Strom und seit 2010 Erdgas an Handwerksbetriebe in Bielefeld und in Gütersloh. Davon profitieren Installateure, Maler oder Bäcker ebenso wie große Textilreinigungsbetriebe.

Rund 850 Mitglieder des Handelsverbands Ostwestfalen-Lippe und gut 700 Mitglieder in der Dehoga in Bielefeld und Gütersloh beziehen ebenfalls seit 1999 ihren Strom und seit 2010 Erdgas von den heimischen Stadtwerken.

SOCIAL BOOKMARKS