Feuerwehr rüstet Info-Mobil auf
Bild: Neitemeier
Testeten den modernisierten Informations-Anhänger des Kreisfeuerwehrverbands: (vorn v. l.) Inga, Henry, Linnéa, Lotta, Veit und Milena mit (hinten v. l.) Brandassessor Mirco Schneider (Provinzial Münster), Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper, Dirk Bäz (Provinzial Münster), Annika Schmelzer (Verband der Feuerwehren in NRW), Markus Wiemann (Leiter der Povinzial-Geschäftsstelle Wiemann-Heukamp in Rheda-Wiedenbrück) und Oberbrandmeister Stefan Budde.
Bild: Neitemeier

Am Donnerstagmorgen hat Stefan Budde auf dem nahen Gelände der Kreisfeuerwehrschule in St. Vit die Kinder aufgeklärt und ihnen auch erklärt, wie sie sich bei einem Brand verhalten sollen. Der Oberbrandmeister nutzte dazu unter anderem ansprechende Magnettafeln des Infomobils des Kreisfeuerwehrverbands Gütersloh.

Brandschutzerziehung und -Aufklärung ist wichtige Aufgabe

Der knallrote, in St. Vit stationierte Anhänger ist schon seit Jahren kreisweit bei größeren Veranstaltungen in Sachen Brandschutzerziehung und -aufklärung im Einsatz. Jetzt wurde er aber mit Unterstützung der Westfälischen Provinzial-Versicherung modernisiert und außen sowie innen „aufgemöbelt“. Der Teddy auf dem Herd, die Kerze unter der Gardine, die fehlende Batterie im Rauchmelder oder ein defektes Elektrokabel – mit anschaulichen Bildern und Piktogrammen skizziert Budde realitätsnah unterschiedliche Gefahrenquellen im Haushalt. Die Kinder hören nicht nur aufmerksam zu, sondern zeigen sich auch gut informiert.

Provinzial unterstützt Modernisierung

Spätestens als die Nebelmaschine im Rauchzettel neben dem Infomobil dichten und gefährlichen Brandqualm simuliert, sind die Kinder sensibilisiert und sozusagen Feuer und Flamme. Auch Stefan Budde, der Koordinator und Sprecher der knapp 50 Brandschutzerzieher bei den Feuerwehren in den 13 Kommunen des Kreises, ist in seinem Element. Zur Freude von Kreisbrandmeister Dietmar Holtkemper engagiert sich der Oberbrandmeister aus Marienfeld stark für die Brandschutzerziehung und -aufklärung – zusätzlich zu seinem normalen Dienst.

Kreisfeuerwehrverband zeigt Rauchhaus

Eine Zeit lang sei das Ende der 90er-Jahre von der Provinzial (allen Kreisfeuerwehrverbänden in Westfalen) gestiftete Infomobil nicht so sehr genutzt worden, berichtet Holtkemper. „Doch das ist jetzt deutlich besser geworden“, lobt der Kreisbrandmeister die Aktivitäten Buddes und seiner Kollegen. Der aufgerüstete Aufklärungsanhänger mit seinen neuen Möglichkeiten werde für weiteren Schwung sorgen. Holtkemper dankte der Provinzial, die rund 8000 Euro für das Projekt bereitgestellt habe. Aber auch der Kreisfeuerverband selbst hat tief in die Tasche gegriffen.

Rund 5000 Euro wurden in ein Demo-Rauchhaus, eine Infotafel mit vielen Rauchmelder-Modellen und in eine Übungslöschanlage (Feuertrainer) investiert. Ziel des Gesamtpakets ist es, jung und alt über die Gefahren von, den Umgang mit und das Verhalten bei Feuer sowie über das Absetzen eines Notrufs aufzuklären.

SOCIAL BOOKMARKS