Fieberhafte Suche nach vermisster Frau
Bild: Darhoven
200 Bereitschaftspolizisten haben gestern das Waldstück südlich der Firma Storck in Halle durchsucht, aber keine Hinweise auf den Verbleib von Gabriele Obst gefunden.
Bild: Darhoven

„Wir ermitteln weiter in alle Richtungen und können ein Verbrechen nicht ausschließen“, sagte Martin Schulz von der Polizei Bielefeld. Sie hat gestern Mittag den Fall, der einige Parallelen zur immer noch ungeklärten Tötung von Nelli Graf (46) vor anderthalb Jahren aufweist, übernommen und die 22-köpfige Ermittlungskommission „Stein“ gebildet.

Ermittlungskommission gebildet

Der gehören Beamte aus Bielefeld und Gütersloh an, darunter auch Polizisten der mit dem Verschwinden von Nelli Graf befassten Mordkommission „Ahorn“. Deren Leiter, Ralf Östermann, führt auch die neue Ermittlungskommission. „Aus taktischen und personellen Gründen“, wie Martin Schulz der „Glocke“ sagte, schließlich sei Östermann unter anderem bereits mit den räumlichen Gegebenheiten in Halle vertraut.

Rund 200 Bereitschaftspolizisten aus Dortmund und Wuppertal haben gestern zwischen 9 und 17 Uhr mit Unterstützung von Suchhunden das Waldgebiet am Steinhausener Weg im Südwesten von Halle unter die Lupe genommen, in dessen Nähe das Fahrrad der vermissten zweifachen Mutter und Zeitungsbotin gefunden worden war. Die kleineren Teiche dort wurden im Detail noch nicht untersucht.

Keine Hinweise auf freiwilliges Verschwinden

Bereits am Dienstag hatten Polizisten in dem Bereich intensiv nach Spuren von Gabriele Obst gefahndet und nur deren Handy gefunden. Laut Martin Schulz gibt es keine Hinweise auf ein freiwilliges Verschwinden der 49-jährigen Hallerin. „Wir gehen davon aus, dass die Frau mit einem Auto weggebracht worden ist“, so der Polizeisprecher.

Am Donnerstagmorgen wird die Ermittlungskommission die nächsten Maßnahmen beraten. Auf jeden Fall werden weitere Zeugen und Anwohner befragt. Zwar stehen Bereitschaftspolizisten für erneute Durchsuchungen zur Verfügung, aber, so Martin Schulz, „dafür brauchen wir konkrete Ansatzpunkte“. Die Beamten hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Einige sind schon eingegangen, doch „eine heiße Spur war nicht dabei“. Entsprechend beunruhigt sind die Menschen in Halle. Das Schicksal von Nelli Graf ist allgegenwärtig.

SOCIAL BOOKMARKS