Fröhliches Familienfest der Lebenshilfe
Bild: Darhoven
Mehr als 1500 Besucher zog das Familienfest der Lebenshilfe an der Gütersloher Weberei an.
Bild: Darhoven

 „Wir wollten damit aber nicht nur den Bewohnern aus unseren Wohngruppen sowie deren Familien oder den Teilnehmern der vielen verschiedenen Angebote der Lebenshilfe ein schönes Fest bieten, sondern allen Gütersloher Bürgen, die Lust auf Abwechslung, Spaß und Unterhaltung haben“, betonte Gerhard Birth, Bereichsleiter Wohnen der Lebenshilfe Kreisvereinigung Gütersloh.

 So durften Groß und Klein ausgiebig das Warenangebot eines kleinen Kinderflohmarkts in Augenschein nehmen, am Parcours, der Malstation und an einem Luftballonwettbewerb teilnehmen. Auf dem gut besuchten Gelände gab es zudem Lebkuchenherzen zu kaufen, die man nach eigenen, kreativen Ideen verzieren lassen konnte. Interessant war auch das Rahmenprogramm. Besonders gut kamen die spannenden und zugleich witzigen Jonglagen von „Aptus Ludus“ alias Maik Hoffmann an. Vergnüglich und musikalisch gekonnt war auch der Auftritt des Duos „Pipes & Strings“ mit Dudelsackspieler Martin Rogalski und Ulrich Plate, die sich ordentlich feiern ließen.

Sehr gut angenommen wurde auch die Einladung von Walter von Lingen, der mit seiner Klangspielwiese ein intuitives und spontanes gemeinsames Musizieren möglich machte: In einem Zelt lagen verschiedene pentatonische und perkussive Saiten- und Schlaginstrumente, darunter Trommeln, Rasseln, Ratschen und Flöten bereit, die die Besucher auch ohne jegliche Vorkenntnisse ausprobieren und kennenlernen durften.

Großen Applaus gab es für die Schülerband „No Limits“ der Gütersloher Janusz-Korczak-Gesamtschule, die nicht nur mit ihren rockigen Eigenkompositionen zu überzeugen wusste. Viel Applaus ernteten erwartungsgemäß auch die Partykracher aus Harsewinkel, die „Landeier“. Bereits wenige Minuten, nachdem die Bandmitglieder die Bühne betreten hatten, gab es bei den vielen Fans kein Halten mehr: Nach Herzenslust wurden die Gassenhauer und Schlager mitgesungen und es wurde im Takt mitgeklatscht. Für den passenden Ausklang des Familienfests sorgte „Paradance“, die Disco nicht nur für Menschen mit Behinderung, die wie immer in der Weberei stattfand.

SOCIAL BOOKMARKS