Froli feiert 50-jähriges Bestehen
Familie und Geschäftsführung mit dem Stadtoberhaupt: (v. l.) Heinrich Fromme, Bürgermeister Hubert Erichlandwehr, Frommes Lebensgefährtin Heidi Knoke, Katharina Kampe, Margret Fromme-Ruthmann, Reinhard Ruthmann, Lothar Brockgreitens und Peter Liebing.

So war es schon in den 60er-Jahren, so ist es immer noch. Obwohl Gründer Heinrich Fromme die Leitung vor 14 Jahren an Tochter Margret Fromme-Ruthmann und Schwiegersohn Reinhard Ruthmann übergeben hat, sind sein Rat, seine Kreativität und seine Visionen noch immer gefragt.

Am Freitag hat die Familie des Traditionsunternehmens das 50-jährige Bestehen mit rund 200 Gästen gefeiert. Heute sind die Mitarbeiter mit ihren Angehörigen eingeladen. 50 Jahre Froli, 50 Jahre am Standort Liemke: Das Bewahren von Traditionen ist den Frolianern ebenso wichtig wie Innovation, Ehrlichkeit und Fleiß.

„Wir fühlen uns stark und motiviert, das Unternehmen auch bei hohem Seegang zu führen“, sagte Personalchefin Katharina Kampe. Vertriebsleiter Peter Liebing hob die hohe Eigenkapitalquote des Mittelständlers, die Vielseitigkeit mit mehr als 4000 Verkaufsprodukten und den Exportanteil von 45 Prozent (70 Länder) hervor. „Damit sind wir international gut aufgestellt.“

Die Verbundenheit der 300 Frolianer mit der Firma und der Familie Fromme-Ruthmann, kurze Wege, flache Hierarchien und ein offenes Betriebsklima gehörten zu den Erfolgsgaranten. „Wir wünschen uns, dass dieser Erfolg auch über den Meilenstein der heutigen Jubiläums anhält“, sagte Lothar Brockgreitens von der Geschäftsleitung.

Froli, so der Werbeslogan, „gibt Kunststoffen ein Gesicht“. Heinrich Fromme gründete das Unternehmen im Jahr 1962. Mit ersten Patenten produzierte und vertrieb er Kunststofffenster. Es folgten unter anderem Zäune, Bänke, Beschläge sowie Haus- und Dachabdeckungen. Um das Jahr 1980 war das Liemker Kunststoffwerk nach eigenen Angaben führender Hersteller von Ringarmlehnen für Bürodrehstühle. Heute stellt Froli unter anderem Bettsysteme sowie technische Kunststoffprodukte für die Möbel- und Sonderfahrzeugbranche her. Das Unternehmen besitzt rund 120 Patente und Schutzrechte. Damit Froli innovativ und auf Wachstumskurs bleibt, werden 10 bis 15 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung gesteckt.

„Als zweitgrößter Arbeitgeber der Stadt übernimmt Froli soziale Verantwortung“, hob Bürgermeister Hubert Erichlandwehr (CDU) hervor. Bodenständig, flexibel, weitsichtig, innovativ, „lieber Heinz, du hast das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist“, sagte er an den Gründer gewandt. Misserfolge habe Heinrich Fromme als Ansporn gesehen, besser zu werden. „Du hast stets die Zeichen der Zeit erkannt und richtige Entscheidungen getroffen.“ Mitbewerbern sei das Unternehmen immer einige Schritte voraus.

Margot Fromme-Ruthmann hatte die Gäste zu Beginn auf eine unterhaltsame Zeitreise eingeladen, untermalt mit Hits aus fünf Jahrzehnten. Für familiäre Stimmung und gute Laune sorgten auch die Auftritte von „The Rocketeers“, die immer wieder den Standort zwischen den festlich gedeckten Tischen wechselten, und das amüsante Trio „Emscherblut“ aus Dortmund mit seinem witzig-phänomenalen Improvisationstheater. „Für uns ist dies heute ein ganz besonderer Tag“, betonte Reinhard Ruthmann für die Froli-Familie. „Ein Fest wie dieses, das machen wir nur alle 50 Jahre.“

SOCIAL BOOKMARKS